Onlineprinters investiert in weitere HP Indigo 100K

Veröffentlicht am: 04.08.2020

Die Onlineprinters GmbH hat einen Vertrag für eine zweite HP Indigo 100K unterzeichnet. Damit modernisiert die Druckerei ihre Kapazitäten im Digitaldruck konsequent weiter.

Die neue Digitaldruckmaschine wird bereits im August am Produktionsstandort in Neustadt an der Aisch installiert und ersetzt zwei HP Indigo 10000 Maschinen. Das Unternehmen hatte die erste HP Indigo 100K bereits im vergangenen Herbst im Beta-Stadium erhalten und war damit einer der ersten Kunden der neuen Maschine weltweit. Bereits seit vielen Jahren vertraut das Unternehmen auf die HP Indigo-Technologie und setzt sowohl im Offset- als auch im Digitaldruck auf einen homogenen Maschinenpark. Die positiven Erfahrungswerte – nicht zuletzt durch die bereits kürzlich erste installierte HP Indigo 100K – waren ausschlaggebend für die neuerliche Investition in eine weitere HP Indigo 100K. „Die Technologiepartnerschaft mit HP hat sich für uns absolut ausgezahlt. In Sachen Produktivität ebenso wie in Bezug auf die Druckqualität. Wir haben die HP Indigo 100K schon vor der eigentlichen Produkteinführung auf Herz und Nieren testen können – und die Maschine hat uns in allen Bereichen überzeugt“, so Jürgen Winkler, Director Operations bei Onlineprinters. „Seit Kurzem ist die Maschine unter Volllast im regulären Einsatz. Entsprechend ist die Entscheidung in eine weitere HP Indigo 100K zu investieren, nur konsequent.“
Neben der bekannten Qualität der Indigo-Technologie überzeugte die Maschine insbesondere durch eine deutlich verbesserte Wirtschaftlichkeit. So können mehr Druckaufträge vom Offset- in den Digitaldruck verlagert werden. Dafür sorgt einerseits das erhöhte Druckvolumen von bis zu 6.000 B2-Bögen pro Stunde und gleichzeitig die Verbesserung beim automatischen Handling unterschiedlichster Grammaturen ohne zusätzliche Rüstzeiten. Die automatisierte Farbkalibrierung für den nächsten Druckauftrag in der laufenden Produktion steigert die Effizienz zusätzlich.

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung