Erfolgreiches Jahr 2016 für die Heinzel Group

Veröffentlicht am: 12.04.2017

Die Heinzel Group blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Aufgrund deutlicher Mengensteigerungen sowohl in der Produktion als auch im Handel konnte der Gruppenumsatz 2016 um 19,1 Prozent auf 1.763,3 Millionen Euro gesteigert werden.

Verantwortlich für diesen kräftigen Zuwachs waren einerseits die Akquisition von Raubling Papier im Jänner 2016 und andererseits die gute Geschäftsentwicklung aller bestehenden Gruppenunternehmen. Das operative Ergebnis (EBIT) 2016 lag mit 78,6 Millionen Euro zwar insgesamt unter dem Vorjahreswert von 94,2 Millionen Euro. „Der Geschäftserfolg des Jahres 2016 bestätigt unseren Diversifikationskurs und bekräftigt damit auch unsere wichtigste Entscheidung des Geschäftsjahres 2016 – den Umbau der PM10 in Laakirchen auf Wellpappenrohpapier“, sagt Kurt Maier, CEO der Heinzel Group. Mit einer Investition von 100 Millionen Euro reagiert die Heinzel Group auf den vor allem vom zunehmenden Online-Handel getriebenen Boom bei Verpackungspapieren. Im Spätsommer 2016 starteten die Vorbereitungsarbeiten für den geplanten Umbau. Ab Herbst 2017 werden am oberösterreichischen Standort der Heinzel Group neben 350.000 Tonnen weißem Magazinpapier rund 450.000 Tonnen braunes „Starboard“-Papier erzeugt.

Geschäftsbereich Industrie mit neuen Produktionsrekorden
Bei einer um 48 Prozent ausgebauten Produktionsmenge von 1.370.214 Tonnen steigerte der Geschäftsbereich Industrie seinen Segmentumsatz 2016 um 30 Prozent auf 633,9 Millionen Euro. Der Wachstumssprung resultierte einerseits aus der erstmaligen Einbeziehung von Raubling Papier und andererseits aus der Wiederaufnahme der Vollproduktion aller Fabriken nach Schadensfällen in den Werken Pöls und Laakirchen. Mit deutlich gesteigerten Produktionsmengen verbesserte Laakirchen Papier ihren Umsatz um vier Prozent auf 243,6 Millionen Euro. Zellstoff Pöls lieferte einen um 37 Prozent gesteigerten Beitrag von 251,8 Millionen Euro zum Gruppenumsatz. Deutliches Wachstum verzeichnete auch das estnische Zellstoffwerk Estonian Cell, das nicht nur einen neuen Produktionsrekord von 173.099 Tonnen aufstellen, sondern auch seine Biogasproduktion um 50 Prozent ausbauen konnte. Aufgrund der niedrigeren Verkaufspreise ging der Umsatz um sechs Prozent auf 64,5 Millionen Euro zurück. Auch Raubling Papier stellte im ersten Jahr der Gruppenzugehörigkeit mit 215.926 Tonnen Wellpappenrohpapier einen neuen Mengenrekord auf und trug 81,6 Millionen Euro zum Gruppenumsatz bei.

Wachstum im Bereich Handel
Der Umsatz des Handelsbereichs legte im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund 16 Prozent auf 1.284,3 Euro Millionen zu. Hauptgrund dafür war neben der erstmaligen Vollkonsolidierung des Altpapierspezialisten Chiemgau Recycling die gute Geschäftsentwicklung des weltweit tätigen Handelshauses heinzelsales. Dieses erzielte 2016 mit einem um 21,5 Prozent gesteigerten Verkaufsvolumen von 2.511.167 Tonnen einen neuen Rekordumsatz von 644,0 Millionen Euro. Ermöglicht wurden diese Rekordwerte durch die Erschließung neuer Märkte – speziell in Südamerika – sowie durch den Ausbau von Vertriebskooperationen. Die 13 Ländergesellschaften von Europapier International erzielten insgesamt ein Plus von rund drei Prozent und trugen damit 528,3 Millionen Euro zum Umsatz der Heinzel Group bei. Durch die Einbeziehung von Chiemgau Recycling deutlich gestärkt, vergrößerte Bunzl & Biach seinen Umsatzbeitrag um rund 38 Prozent auf 127,4 Millionen Euro.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt