Oberndorfer Druckerei: Neue Klebebinder-Linie in Betrieb

Veröffentlicht am: 20.05.2014

Wie wir bereits in der Ausgabe 209 des Magazins PRINT & PUBLISHING berichteten, hat CirclePrinters insgesamt 4 Millionen Euro in eine moderne und höchst effiziente Klebebinderanlage in der Oberndorfer Druckerei investiert. Der erste Probelauf der Müller Martini Corona C-15 wurde nun termingerecht und zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten absolviert.  

Die neue Klebebinder-Linie bringt CirclePrinters CentralEurope (CPCE) durch die integrierten Qualitätssicherungssysteme noch mehr Qualität. Das Konzept der Anlage eröffnet neue Möglichkeiten für die Produktion von Zeitschriften und Katalogen. 

CirclePrinter Central Europe betreibt an den beiden Standorten J.Fink Druck (Deutschland) und Oberndorfer Druckerei (Österreich) sechs Hochleistungs-Rollenoffset-Druckmaschinen: Zwei 80-Seiten-Anlagen, zwei 64/72-Seiten-Anlagen, eine 48-Seiten-Anlage und eine 16-Seiten-Anlage mit Planoauslage. Diese technische Ausstattung ermöglicht es, Produkte von 4 bis 88 Seiten zu drucken. Zusätzlich verfügt CPCE über eine vollständige Binde- und Fertigungseinheit, die Klebebindung, Drahtheftung, verschiedene Möglichkeiten für das Beilegen, Verpacken, Adressieren (Cheshire & Inkjet) von Katalogen und Zeitschriften sowie Mailinglösungen umfasst.

 

 

Foto: Die Produktionsmöglichkeiten der neuen Klebebinder-Line wurden den CirclePrinters Sales Direktoren während einer internationalen Konferenz präsentiert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt