Christian Fischer gewinnt Objektiv 2015

Veröffentlicht am: 24.06.2015

Am 25. Juni 2015 wurden im MuTh, im Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, die Pressefotos des Jahres in sechs Kategorien ausgezeichnet. Der Gesamtsieg ging an Christian Fischer.

 

Ein Bild von Bildungs- und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek ist Österreichs „Pressefoto des Jahres“. Das Motiv zeigt die Ministerin und SPÖ-Frauenvorsitzende, wie sie sich rund um eine Parteisitzung zur Frage der Frauenquote durch den Pressefotografenpulk kämpft. „Der Standard”-Fotograf Christian Fischer wurde für die Aufnahme mit dem „Objektiv 2015“ ausgezeichnet.

Der von der APA – Austria Presse Agentur und Canon Österreich initiierte österreichische Preis für Pressefotografie wurde im Musiktheater der Wiener Sängerknaben in insgesamt sechs Kategorien vergeben. Zum zehnten Geburtstag des „Objektiv“ wurde darüber hinaus die Jubiläums-Kategorie Ikonen vergeben, in der Pressefotos aus den vergangenen 25 Jahren eingereicht werden konnten. Den Sieg sicherte sich „profil“-Fotograf Walter Wobrazek mit einer Aufnahme des umstrittenen früheren Bundespräsidenten Kurt Waldheim. In der Kategorie Chronik lieferte Daniel Schaler für die Gratiszeitung “Heute” das beste Foto. Seine Aufnahme “Hausbesetzung?! Welche Hausbesetzung?” dokumentiert die Auseinandersetzung um die Pizzeria Anarchia in der Wiener Leopoldstadt. Die Kategorie Wirtschaft ging für ein ebenfalls in “Heute” publiziertes Foto von Hypo-Untersuchungskommissions-Leiterin Irmgard Griss an Helmut Graf. Die Kategorie Kunst und Kultur gewann APA-Fotograf Georg Hochmuth für ein Bild von der Aufhängung eines Velazquez-Gemäldes im Kunsthistorischen Museum in Wien. Im Sport holte Reuters-Fotograf Heinz-Peter Bader mit einer ungewöhnlichen Aufnahme vom Vienna City Marathon den Titel für das beste Foto. Die Kategorie Fotoserie konnte heuer Philipp Horak vom „profil“ mit einer berührenden Porträtserie über Kinder mit schweren Behinderungen für sich entscheiden. Mit dem Heinisch-Hosek-Bild gewann Christian Fischer neben dem Hauptpreis auch die Kategorie Innen- und Außenpolitik. Für die Jury war das Foto die „perfekte Momentaufnahme“, die das brisante Thema Quotenregelung „entlarvend und dennoch charmant dokumentiert“.

Die Sieger der einzelnen Kategorien erhielten Warengutscheine von Canon im Wert von je 3.000 Euro, an den Hauptpreisträger geht zusätzlich ein weiterer Warengutschein über 6.000 Euro. Der mit insgesamt 24.000 Euro dotierte Wettbewerb um die besten Pressebilder des Jahres wurde heuer bereits zum zehnten Mal von der APA und Canon Österreich vergeben. 2015 gab es rund 500 Einreichungen von mehr als 150 Fotografen. Die eingereichten Aufnahmen mussten zwischen 1. April 2014 und 31. März 2015 in einem österreichischen Medium (Print, Online oder Agentur) veröffentlicht worden sein.

 

Innen- und Außenpolitik

„Die Quote“

Beschreibung: SPÖ drückt sich um die Quote: Auch SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek drückte sich um die Debatte und stimmte im Zuge der Neuvergabe des Nationalratsmandats von Barbara Prammer für einen nachrückenden Mann. In Zukunft soll eine Arbeitsgruppe bei der Quote helfen.

Foto: Christian Fischer

Erstveröffentlichung: Der Standard

Am: 26. 08. 2014

Kunst & Kultur

„Diego Velázquez“

Beschreibung: Aufhängung des Gemäldes „Infant Baltasar Carlos zu Pferd“ vom spanischen Künstler Diego Velázquez im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Foto: Georg Hochmuth

Erstveröffentlichung: APA – Austria Presse Agentur

Am: 20. 10. 2014

Wirtschaft

„Irmgard Griss“

Beschreibung: Irmgard Griss, die Leiterin der Hypo-Untersuchungskommission, während einer Pressekonferenz in der Aula der Wissenschaften anlässlich der Bekanntgabe der Mitglieder der Untersuchungskommission.

Foto: Helmut Graf

Erstveröffentlichung: Heute

Am: 10. 04. 20114

Chronik

„Hausbesetzung?! Welche Hausbesetzung?“

Beschreibung: Über zehn Stunden dauerte es am 28. Juli 2014, die Hausbesetzer der Pizzeria Anarchia in der Wiener Leopoldstadt zu entfernen. 1.700 Polizisten waren im Einsatz. Einer der Besetzer entspannte sich inmitten des Tumults und las ein Buch. Die Buttersäure in seinem Gesicht dürfte ihn nicht gestört haben.

Foto: Daniel Schaler

Erstveröffentlichung: Heute

Am: 29. 07. 2014

Sport

„Verkehr(t)“

Beschreibung: Vienna City Marathon/Lassallestraße

Foto: Heinz-Peter Bader

Erstveröffentlichung: Reuters

Am: 13. 04. 2014

Fotoserien

„Geboren, um zu sterben.“

Beschreibung: Porträts von vier Kindern mit einer schweren Behinderung. Ingo hatte mit elf Jahren eine Infektion, seitdem ist er im Wachkoma. Luisa hatte bei der Geburt Sauerstoffmangel. Ihre Mutter und ihre Schwester starben bei der Geburt. Valentin hat Multiple Sklerose (MS). Netti wurde mit einem Gendefekt geboren.

Foto: Philipp Horak

Erstveröffentlichung: profil

Am: 25. 08. 2014otoserien

Jubiläumskategorie: Ikonen

Beschreibung: Bundespräsident Kurt Waldheim während der Budgetrede von Finanzminister Ferdinand Lacina im Parlament.

Foto: Walter Wobrazek

Erstveröffentlichung: profil

Am: 06. 11. 1989

 

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt