Konica Minolta steigert führende Marktstellung im Produktionsdruck-Bereich

Veröffentlicht am: 25.03.2013

Konica Minolta hat seine Top-Position am österreichischen Markt laut aktueller Zahlen von Info Source Austria weiter ausgebaut.

 

Im Produktionsdruck-Bereich konnte man die bereits führende Marktstellung im Vorjahr weiter steigern: Im Segment „Production Devices, Color Cut Sheet“ legte das Unternehmen um enorme 12 Prozent zu und hält jetzt bei 72 Prozent Marktanteil. Auch der meistverkaufte Gerätetyp des gesamten Production Print Color Segments kommt von Konica Minolta: Der bizhub PRO C754 konnte im Jahr seiner Markteinführung alle Konkurrenzprodukte hinter sich lassen.

Im Segment „Production Devices, S/W Cut Sheet“ (im Schwarz/Weiss Bereich) ist Konica Minolta im Vorjahr um 16 Prozent gewachsen und liegt nun mit 31 Prozent bereits auf Platz 2.

Führend ist Konica Minolta auch erneut bei den Farb-Multifunktionssystemen bis 50 Seiten. In diesem – gerade für KMU wichtigen Segment – hat man bereits 22 Prozent Marktanteil und ist damit erneut mit sogar vergrößertem Abstand Nummer 1. Auch im Segment über 50 Seiten ist das Unternehmen bereits in Top-Position (Platz 2) und mit 7,1 Prozent klarer Wachstumskaiser.

„Der Kurs für das laufende Geschäftsjahr und für das Kalenderjahr 2013 ist klar: Wir wollen weiter wachsen. Die Ergebnisse von 2012 und das Feedback vom Markt geben uns Recht. Daher werden wir mit unseren Top-Produkten unseren Fokus auf OPS und IT-Services sowie eine Intensivierung unseres Dienstleistungsangebotes weiter vorantreiben“, erklärt Ing. Johannes Bischof, MBA, Geschäftsführer Konica Minolta Business Solutions Austria GmbH.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt