250 Jahre hubergroup – Jubiläum beim ältesten Druckfarbenhersteller

Veröffentlicht am: 05.10.2015

Im Jahr 1765 erhielt ein gewisser Mathias Mittermayr vom kurfürstlichen Hof in München die Bewilligung, Farben wie Wiener Lack, Berliner Blau, Rotes Karmin und verschiedene Gelbtöne im In- und Ausland zu verkaufen.

 

Damit begründete er Deutschlands älteste Druckfarbenfabrik, die nach seinem Enkel Michael Huber benannt wurde. Schnell reifte diese zu einem leistungsfähigen Industrieunternehmen heran, das dem vorherrschenden Trend zur Globalisierung folgt und heute als hubergroup firmiert. Die Firmenleitung nimmt dieses 250-jährige Jubiläum zum Anlass, auf die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens zurückzublicken und den Mitarbeitern für ihren Einsatz sowie den Gesellschaftern für ihre Unterstützung zu danken.

Am 22. Oktober 2015 findet dazu der offizielle Festakt im Hofbräukeller in München ‒ nahe des Entstehungsorts der Mutterfirma ‒ statt, zu dem über 200 internationale Gäste erwartet werden, darunter Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Gesellschafter und Mitglieder der Gründungsfamilie. Zu den Festrednern zählen Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Stadt München, und Verleger Dirk Ippen.

Die Feierlichkeiten finden damit ganz in der Nähe des ersten Firmensitzes in München-Haidhausen statt. Erst als 1965 die Räumlichkeiten zu eng wurden, zog man in neu errichtete Produktionsstätten außerhalb der Stadt nach Kirchheim.

 

 

Foto: Die Gründungsurkunde aus dem Jahr 1765, die Mathias Mittermayr erlaubte selbst hergestellte Farben im In- und Ausland zu verkaufen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt