Conduent: Neuer Name für Xerox Business Process Outsourcing

Veröffentlicht am: 22.06.2016

Xerox hat den beiden neu zu gründenden, börsennotierten Unternehmen, die aus der Aufspaltung des Anbieters hervorgehen werden, nun endgültige Namen gegeben. Demnach wird das Business Process Outsourcing-Unternehmen Conduent Incorporation heißen, während das Document Technology-Unternehmen weiterhin unter der Bezeichnung Xerox Corporation firmieren wird.

Der Name Conduent leitet sich aus der Expertise des neuen Unternehmens ab, Kunden und ihre Stakeholder bzw. ihre verschiedenen Bereiche eng miteinander zu verbinden – durch nahtlose Transaktionen im großen Maßstab. Das gilt zum Beispiel für Customer Care, Transportlösungen sowie das Gesundheitswesen und entsprechende Dienstleister. Der Name Conduent spiegelt das Selbstverständnis wieder, ein zuverlässiger Partner für Firmen und öffentliche Einrichtungen zu sein – ein Partner, der Lösungen für eine hohe Kunden- bzw. Anwenderzufriedenheit zur Verfügung stellt.

Mit Erträgen von etwa sieben Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2015 und mit 96.000 Mitarbeitern weltweit kann Conduent Inc. zu einem Fortune 500 Unternehmen werden. Als Spezialist für Business Process Services bietet das Unternehmen umfassendes Know-how bei Transaktionsprozessen, Analysen und Automatisierungslösungen. Die verschiedenen Angebote von Conduent Inc. haben direkte und indirekte Auswirkungen auf Millionen von Menschen, darunter zwei Drittel sämtlicher Krankenversicherungsnehmer in den USA sowie die Hälfte aller dortigen Mobilfunkvertragsbesitzer. Conduent Inc. wird den zweitgrößten Marktanteil in der gesamten Business Process Outsourcing-Branche haben. Geführt wird das neue Unternehmen von Ashok Vemuri, der zum Chief Executive Officer des Unternehmens ernannt wurde.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt