Fujifilm erhöht Preise für Offsetdruckplatten

Veröffentlicht am: 25.08.2017

In den vergangenen zwölf Monaten sind die Kosten für Rohaluminium in Euro um mehr als 20 Prozent gestiegen. Die Auswirkungen dieser Kostenentwicklung konnte trotz effizienterer interner Abläufe nicht abgefangen werden und eine Anhebung der Preise ist unumgänglich geworden. Fujifilm wird den Preis seiner Offsetdruckplatten ab dem 1. September 2017 um bis zu 10 Prozent anheben. Die tatsächliche Preissteigerung, die auf Druckdienstleister zukommt, richtet sich nach der örtlichen Marktlage.
Dazu Takashi Yanagawa, S.V.P. bei Fujifilm Europe: „Fujifilm hat in den letzten zwölf Monaten die steigenden Kosten für Rohstoffe abgefangen, um die Preise, die unsere Kunden zahlen, halten zu können. Leider ist diese Situation untragbar geworden. Unsere Kunden erwarten Produkte der höchsten Qualität und einen ebenso hochwertigen Service und Support. Unser Hauptaugenmerk gilt daher unserer Fähigkeit, weiterhin dieses sehr hohe Serviceniveau zu bieten. Die Preiserhöhungen helfen uns, diesem Anspruch gerecht zu werden.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt