Salzer Druckgruppe übernimmt „Platinium“

Veröffentlicht am: 18.05.2016

Die Bogenoffsetdruckerei Styria Print, die im Februar 2016 von Matthäus und Max Salzer, Eigentümer der Druckerei Ueberreuter erworben wurde, hat die Druckmaschinen und die Markenrechte der Platinium Print & Art GmbH aus Graz erworben. Das Unternehmen produziert hochwertig veredelte Drucksorten speziell für die Werbemittelbranche und den Verpackungsdruck. Die Druckerei ist einer der weltweit renommiertesten Hersteller von Faksimiles.

 

„Nun können wir unseren bestehenden Kunden dank dem langjährigen Know-how von Walter Pietsch, gelernter Typografiker und Gründer der Druckerei Platinium, Feinrasterdruck und Kaltfolienveredelung anbieten“, freut sich Matthäus Salzer. Am Faksimilemarkt ist Platinium bereits international tätig und anerkannt. Hier sollen vor allem neue Märkte erschlossen werden. Mit Platinium hat die Salzer Druckgruppe nun weiter im Akzidenzdruck investiert. Für bestehende sowie neue Kunden eröffnen sich ab sofort bisher unerreichte gestalterische Möglichkeiten sowie vielfältige Veredelungsmöglichkeiten. Typische Produkte sind hochwertige Drucksorten, wie z.B. Magazine, Kataloge, Geschäftsberichte und Verpackungen für unterschiedliche Branchen, wie zum Beispiel die Food & Beverage Branche. Mit dem Verpackungsdruck erwirtschaftet man bei Ueberreuter und bei Styria Print mittlerweile einen erheblichen Anteil des Gesamtumsatzes.

Darüber hinaus ist Platinium einer der renommiertesten Hersteller von hochwertigen, streng limitierten Faksimiles. Die Referenzen reichen von den berühmtesten Bibliotheken der Welt, wie das Metropolitan Museum in New York, die British Library London, die Bibliotheca Vaticana sowie die Nationalbibliotheken in Paris, St. Petersburg und Wien. Aber auch für Herrscherhäuser in der ganzen Welt bietet die Platinium ihre Künste an – so wurden hier schon Privatgeschenke für Queen Elizabeth II. oder Papst Benedikt produziert.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Matthäus Salzer, Walter Pietsch und Maximilian Salzer.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt