hubergroup hat Programm für UV-Druck überarbeitet

Veröffentlicht am: 11.05.2016

Im Zusammenhang mit der Verlagerung des bisherigen Produktionsstandorts der UV-Farbserien von Lachen (Schweiz) an den deutschen Standort Kirchheim entschied sich der Druckfarbenhersteller hubergroup, eine Vielzahl der Produkte für den UV-Offsetdruck zu überarbeiten. Nach einer ausführlichen Testphase haben diese nun ihre Marktreife erlangt; die Markennamen der bekannten NewV-Serien bleiben erhalten, für LED-basierte Härtung entstand eine neue Linie.

Gerade die neuen Technologien wie der UV-Druck mit LED-härtenden oder mit dotierten UV-Strahlern verlangen nach problemlos zu verarbeitenden Farben und Lacken, die den spezifischen Anforderungen dieser Trocknungssysteme noch besser gerecht werden. „Mit den neuen Trocknungstechnologien kann die Maschinentechnik spezialisierter auf die Kundenbedürfnisse angepasst werden“, betont Carsten Zölzer, Produktmanager UV-Farben der hubergroup. Kollege Roland Schröder ergänzt: „Als Druckfarbenhersteller können wir die Druckereien mit exakt eingestellten Farben und Lacken für diese spezialisierten Anwendungen unterstützen. Ebenso wurden die Farbserien für den herkömmlichen UV-Druck mit Standard Quecksilber UV-Strahlern neu adaptiert. Zu allen UV-Farbserien sind entsprechend harmonierte Feuchtmittelzusätze erhältlich.

 

 

Foto: Carsten Zölzer (links) und Roland Schröder, beide Produktmanager UV der hubergroup, begutachten einen mit den neuen UV-Farben gedruckten EM-Planer.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung