4. Austrian 3D-Printing Forum in Linz

Veröffentlicht am: 12.05.2017

Wenn es um das Erkennen von Potenzialen von 3D-Drucken in der industriellen Fertigung geht, dann sollte man sich kommende Woche den 17. Mai im Kalender fix eintragen. Da findet im Courtyard Marriott in Linz das 4. Austrian 3D-Printing Forum statt, bei dem wieder eine Reihe namhafter Vortragender referieren werden.
Additive Fertigung ist ein innovativer Bestandteil in unterschiedlichsten Bereichen in der industriellen Produktion. Die Vorteile, Potenziale und Barrieren im Einsatz von 3D-Druck-Technologien sind mannigfaltig. Die erprobten Anwendungsfelder von 3D-Druck und 3D-Scan sowie die Verwendung der unterschiedlichsten Werkstoffe sind sehr breit gefächert, und es bleibt kaum eine Industriebranche unberührt. Das Forum gibt spannende Einblicke in die vielfältigen Anwendungsbereiche der additiven Fertigung und zeigt innovative Wege des 3D-Drucks auf. Man erfährt vieles über den 3D-Druck und den Technologieeinsatz in etablierten Unternehmen, Institutionen und Forschungseinrichtungen wie voestalpine, TEST-FUCHS, FESTO AG, Böhler Stahlwerke, Liebherr-Hausgeräte, Andritz, JKU Linz, TU Wien, FH OÖ, FH Aachen, Kepler Universitätsklinikum und AIT Austrian Institute of Technology.
Darüber hinaus können sich die Teilnehmer in der begleitenden Fachausstellung über die aktuellsten technologischen Entwicklungen der Branche informieren und ungezwungen mit Experten und Interessierten von der Nutzer- und Anwenderseite in Kontakt treten.
PRINT & PUBLISHING ist Partner des Forums. Ihr Vorteil: Sie erhalten Ihr Ticket mit dem Anmeldecode „printernet-480“ um 480 Euro (statt 680 Euro exkl. 20 % MwSt.).
Nähere Informationen und Anmeldung unter www.3d-printing-forum.at.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt