druck.at ab sofort 3M zertifizierter Druckdienstleistungspartner

Veröffentlicht am: 02.10.2014

druck.at ist ab sofort ein 3M zertifizierter Druckdienstleister für Folien. Die 3M Zertifizierung soll sich in den kommenden Monaten und Jahren als Qualitätsmerkmal für werbegrafische Betriebe am Markt etablieren und somit ein Qualitätssiegel in der Branche werden.

 

3M hat ein Zertifizierungsprogramm entwickelt, um ein landesweites Partner-Netzwerk mit hervorragender Verarbeitungsqualität sowie ausgezeichnetem Service sicherzustellen. Auf diese Weise entsteht ein dynamisch wachsendes Team von Partner-Unternehmen, die einen garantierten Qualitätsstandard für jeden Kunden sicherstellen und so 3M Folienlösungen in Bestform bieten. Die 3M Zertifizierung ist ein Qualitätssiegel für ausgezeichnete Folien-, Druck- und Verarbeitungsqualität. Kriterien für eine erfolgreiche Zertifizierung seitens 3M sind neben dem Unternehmensauftritt u.a. die 3M Produktkenntnisse, Auftragskapazität, technische Ausstattung oder Prozessdokumentation.

druck.at wird seit der Gründung im Jahr 2001 vom Eigentümer Peter Kolb geführt. Die Onlinedruckerei ist in den letzten Jahren stark gewachsen: 2008 beschäftigte sie noch 60 Angestellte, mittlerweile sind es bereits 240. Die Firmenstrategie beinhaltet eine moderne E-Commerce-Plattform, auf der mehr als 45.000 Printprodukte online bestellt werden können. Dahinter steht die eigentliche Druckerei, die in vier Hallen auf insgesamt mehr als 5.000 Quadratmeter im Offset-, Digital- und Großformatverfahren druckt. Das professionelle Kundenservice ergänzt diese Strategie: Das bedeutet einerseits eine rasche Bearbeitung und Produktion von Druckaufträgen innerhalb von ein bis zwei Werktagen und andererseits eine Qualitätsgarantie für alle Produkte. Kunden können ihre Ware entweder nach Hause liefern lassen oder abholen.

„Durch unsere 3M Zertifizierung garantieren wir ausgezeichnete Folien-, Druck- und Verarbeitungsqualität im Bereich der Klebefolien. Auf die Auszeichnung als erster zertifizierter Druckdienstleistungspartner von 3M in Österreich sind wir besonders stolz“, so druck.at-Geschäftsführer Peter Kolb.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt