Esko eröffnet Online-Shop

Veröffentlicht am: 04.02.2014

Esko eröffnet als erster Anbieter in der Schilder- und Display-Branche einen Online-Shop, der es Kunden erleichtert, Fräs- und Schneidwerkzeuge sowie Unterlagen für die Kongsberg Schneideanlagen sowie die Verbrauchsmaterialien für die CDI-Flexoplattenbelichter zu bestellen. Der Esko Store steht in englischer Sprache zur Verfügung.

 

„Die integrierte Intelligenz ist vor allem dann von Vorteil, wenn man das Kongsberg Zubehör mit Hilfe der speziellen Suchfunktion für die Fräseinsätze und Klingen zusammenstellt“, so Kenny Van Bogaert, Esko Business Development Manager e-commerce. Dort kann das zu bearbeitende Material, die gewünschte Qualität und Art der Weiterverarbeitung eingeben werden. Anhand dieser Parameter wird nach den passenden Einsätzen und Messern gesucht. Für jedes Fräswerkzeug und jede Klinge wird zudem über die vom Kunden benötigte Konfiguration mit Angabe der Kongsberg Weiterverarbeitungsanlage, des Werkzeugeinsatzes und der Adapter informiert. Unter My Store Account werden die Kongsberg Modelle aufgeführt, mit denen die Kunden arbeiten. Nach der Auswahl der betreffenden Weiterverarbeitungsanlage werden sofort alle für dieses Modell empfohlenen Unterlagen angezeigt. Erweiterte Filteroptionen ermöglichen ein Eingrenzen der Suche. Die Parameter der gefundenen Produkte lassen sich zudem übersichtlich miteinander vergleichen. Beim Stöbern im Online-Shop wird sofort angezeigt, ob ein Artikel lagernd ist. Zum Abschluss der Bestellung stehen verschiedene Versandoptionen sowie eine exakte Steuerberechnung zur Verfügung.
 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt