Pitney Bowes Deutschland ab sofort mit Doppelspitze

Veröffentlicht am: 25.03.2014

Baris Ergun ist neben Ralf Spielberger ebenfalls Geschäftsführer der Pitney Bowes Deutschland GmbH. Ergun arbeitet bereits seit 2011 für das Unternehmen als Finance Director Central Europe und verfügt über langjährige Erfahrung in der IT- und Telekommunikationsbranche.

„Ich bin froh, dass sich meine umfangreichen Aufgaben nun auf vier Schultern verteilen und Baris Ergun die Geschäftsführung von Pitney Bowes in Deutschland verstärkt. Mein breiter Aufgabenbereich verbunden mit einer intensiven Reisetätigkeit stellten in der Vergangenheit eine große zeitliche Herausforderung für mich dar“, meint Ralf Spielberger, Geschäftsführer der Pitney Bowes Deutschland GmbH.

Vor seinem Einstieg beim Anbieter von Soft- und Hardwarelösungen für effiziente Kundenkommunikation war Ergun drei Jahre Senior Manager Finance und stellvertretender Finance Director bei Avaya Deutschland. Davor hatte er acht Jahre lang verschiedene Positionen beim Swisscom Konzern in der Schweiz inne. Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftslehrestudiums startete er seine berufliche Laufbahn 1999 bei Microsoft als Analyst.

„Ich freue mich, Pitney Bowes in Deutschland nun als Geschäftsführer zusammen mit Ralf Spielberger nach außen zu vertreten und für unsere Kollegen und Partner und Mitarbeiter ein verantwortlicher Ansprechpartner zu sein“, so Baris Ergun, Geschäftsführer der Pitney Bowes Deutschland GmbH.

 

Foto: Baris Ergun (links) und Ralf Spielberger.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt