Zwei neue Gesichter im DMVÖ Vorstand

Veröffentlicht am: 29.08.2016

Mit Beschluss der jährlichen Generalversammlung des Dialog Marketing Verband Österreich (DMVÖ) wurde René Eugster, Kreativkopf und Inhaber der Schweizer Agentur am Flughafen, als neues Vorstandsmitglied bestellt. Norbert Lustig, CEO der dialog one Direct Marketing GmbH und Leiter der DMVÖ Arbeitsgruppe B2B-Marketing ist ab sofort kooptiertes Mitglied im Vorstand des Verbandes.

Mit den beiden Neuzugängen erhält der Vorstand geballte Expertise im B2B-Bereich. Eugsters Agentur am Flughafen mit Sitz in St. Gallen-Altenrhein in der Schweiz gilt als eine der erfolgreichsten B2B-Agenturen im D-A-CH-Raum und gewann in den letzten 23 Jahren nahezu 300 Auszeichnungen (u.a. Cannes Lion, Caples International Award, Clio, DDV-Award, DMVÖ Columbus Award). „Ich fühle mich sehr geehrt über die Bestellung zum DMVÖ Vorstandsmitglied und freue mich schon darauf, gemeinsam an der Umsetzung spannender Projekte zu arbeiten. Gerade auch durch die länderübergreifende Zusammenarbeit ist es möglich, gemeinsam die Herausforderungen der Dialog Marketingwelt anzugehen und voneinander zu lernen“, so René Eugster über seine neue Funktion.

Norbert Lustig ist seit 1990 geschäftsführender Gesellschafter der Direct Marketing-Agentur dialog one und gilt als Experte im Cross Media Marketing. Das Unternehmen hat sich auf den B2B-Bereich spezialisiert – Lustig bringt zudem seinen langjährigen Erfahrungsschatz als Leiter der DMVÖ Arbeitsgruppe zum Schwerpunkt B2B-Marketing ein. „B2B-Marketing gilt noch immer als unliebsames Stiefkind der Branche. Dies zu ändern ist das Ziel der DMVÖ-Expertgroup. Ich freue mich, dass das Thema nun auch mehr und mehr Gewicht im Vorstand erhält“, meint er.

 

 

Fotos: (links) René Eugster, DMVÖ Vorstand und CEO Agentur am Flughafen. © Niklas Stadler

(rechts) Norbert Lustig, kooptiertes Vorstandsmitglied DMVÖ und CEO dialog one Direct Marketing. © dialog one

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt