Walter Hartmann neuer Marketingleiter für KBA Bogenoffsetmaschinen

Veröffentlicht am: 22.01.2014

Mit Wirkung zum 1. Jänner 2014 hat Walter Hartmann (51) die Marketingleitung für Bogenoffsetmaschinen am Standort Radebeul von KBA übernommen. Der ausgewiesene Druckfachmann mit langjähriger Führungserfahrung in renommierten Bogenoffsetbetrieben folgt auf Jürgen Veil (50), der im September 2013 nach über 15-jähriger erfolgreicher Tätigkeit im Marketing als Key Account Manager Verpackung eine neue interessante Aufgabe im Produkthaus Bogenoffset übernommen hat.

Nach der Ausbildung zum Offsetdrucker und der Weiterbildung zum Drucktechniker hat Walter Hartmann verschiedene Verkaufs- und Innendienstfunktionen bei Köselbuch in Kempten ausgeübt und dabei das Innenleben einer Druckerei im Detail kennengelernt. Danach konnte er über elf Jahre als Betriebsleiter bei AZ Druck und Datentechnik sein Managementwissen weiter ausbauen. In der Werk- und Akzidenzdruckerei mit über 200 Mitarbeitern an den Standorten Kempten und Berlin war der gebürtige Allgäuer für alle technischen Abteilungen (Druckvorstufe, Druckerei und Binderei) verantwortlich und maßgeblich an der Einführung neuer Technologien und Prozesse in allen Produktionsbereichen beteiligt.

Bei der Auswahl und Installation einer der ersten Rapida 105-Achtfarbenanlagen mit Plattenzylinder-Direktantrieben DriveTronic SPC, der weltweit ersten Rapida-Mittelformatanlage mit fliegendem Auftragswechsel (Flying JobChange) und anschließenden Open House-Veranstaltungen bei AZ Druck kam Hartmann mit vielen KBA-Mitarbeitern aus diversen Unternehmensbereichen in engeren Kontakt. Daraus entwickelte sich sein Interesse an neuen technischen und beruflichen Herausforderungen, wie sie das Marketing bei einem international tätigen Druckmaschinenbauer reichlich bietet.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt