Objektiv 2018 erneut ausgeschrieben

Veröffentlicht am: 15.02.2018

Die APA – Austria Presse Agentur schreibt gemeinsam mit der Bundesinnung der Berufsfotografen heuer wieder den „Objektiv“ aus. Einreichungen für den österreichischen Preis für Pressefotografie sind bis 1. April 2018 möglich. Ziel des Preises ist es, einen Beitrag zur Förderung von hochwertiger Pressefotografie zu leisten und der steigenden Bedeutung von Qualitätsfotojournalismus vor allem in Zeiten von Falschmeldungen und Quellenunsicherheit Rechnung zu tragen. Als Sponsoren sind APA-PictureDesk, APA-IT, die Landesinnung Wien der Berufsfotografen und der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) an Bord.
Die sechs Kategoriesieger erhalten je 2.000 Euro, der aus ihnen ermittelte Hauptpreis weitere 4.000 Euro. Vergeben werden die Auszeichnungen in insgesamt sechs Kategorien: Innen- und Außenpolitik, Wirtschaft, Chronik, Kunst/Kultur, Sport sowie Fotoserien.
Die eingereichten Bilder müssen zwischen 1. April 2017 und 31. März 2018 in einem österreichischen Medium (Print, Online oder Agentur) veröffentlicht worden sein. Beste Chancen haben „originelle, überraschende, berührende und ausdrucksstarke Arbeiten“. Die Preisträger werden in einem anonymisierten Verfahren durch eine Fachjury aus Fotoexperten, Fotografen und Journalisten ermittelt. Die Siegerbilder sind im Juni im Rahmen der Preisverleihung und danach bei Ausstellungen in ganz Österreich zu sehen.
2017 hatte der „Objektiv" zwecks Evaluierung pausiert. 2016 hatte es mit dem Foto eines Flüchtlingsmädchens insofern einen Überraschungssieger gegeben, als es von einem Hobbyfotografen stammte: Der Feuerwehrmann Martin Peneder hatte Kinder beim Abkühlen von der Sommerhitze fotografiert, sein Bild hatte es via Social Media in die Presse geschafft.
Die Jury setzt sich 2018 wie folgt zusammen: Peter M. Bauer (Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt), Petra Bernhardt (Wissenschafterin, Schwerpunkt visuelle Kommunikation), Antonia Gössinger (Kleine Zeitung Kärnten), Jann Jenatsch (Keystone), Michael Lang (APA – Austria Presse Agentur), Erich Lessing (Lessing Archive), Sophie Makris (Agence France Presse), Heinz Mitteregger (Bundesinnung der Berufsfotografen), Esther Mitterstieler (News), Kai Pfaffenbach (Reuters), Ulrich Schnarr (Landesinnung Wien der Berufsfotografen), Luzia Strohmayer-Nacif (APA-PictureDesk).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt