PaginaNet mit Vertretung in Wien

Veröffentlicht am: 20.11.2017

Die PaginaNet GmbH baut ihr Vertriebs- und Servicenetz weiter aus. Um die stark wachsende Zahl an österreichischen und süddeutschen Kunden noch leistungsstärker und zentraler betreuen zu können, wurde jetzt in Wien eine weitere Vertretung eingerichtet. Geführt von Jürgen Lohkamp, wird diese das Unternehmen bei der Projektumsetzung und im Support unterstützen und als Ansprechpartner für die Regionen Süddeutschland, Österreich und Schweiz fungieren. Mehr als 500 Druck- und Medien-Betriebe aller Größen, Ausrichtungen und Konzepte werden von den nun insgesamt fünf Vertretungen betreut. Im Fokus der Leistungen steht dabei die umfängliche und kompetente Beratung bei der Prozessoptimierung, der IT-gestützten Kalkulation, Angebotserstellung, Produktionslaufsteuerung sowie der Anbindung und Nutzung von Zukunftsthemen wie Digitaldruck, JDF oder Web2Print. Auch der lokale Support erfolgt größtenteils über die regionalen Vertretungen.
„Durch die weitere Vertretung in Wien und die Kompetenz des absoluten Druckerei-Fachmanns Jürgen Lohkamp“, so PaginaNet-Geschäftsführer Sebastian Weyer, „erhöhen wir nun gezielt die Leistungsfähigkeit unseres Projektmanagements und Services in Österreich und dem östlichen Süddeutschland.“ Aufgrund stringenter Vertriebs- und Marketing-Arbeit waren hier die Zahl der Kunden und der damit verbundene Servicebedarf stark gestiegen. „Fuhren unsere Berater und Projektmanager früher immer von Deutschland aus zu den Kunden, kann dies nun direkt von Wien aus erfolgen“, so Weyer.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt