viscom Messe ab 2019 zeitgleich mit Werbeartikelmesse PSI

Veröffentlicht am: 19.10.2017

Auf der derzeit in Düsseldorf stattfindenden viscom wurden bei der Eröffnungspressekonferenz wichtige Veränderungen für die Veranstaltung bekannt gegeben. So wird die viscom ab 2019 nur mehr in Düsseldorf stattfinden – und das zeitgleich mit der PSI am Beginn des Jahres im Jänner. Die Ausrichtung in Frankfurt gehört nunmehr der Geschichte an. Auftakt ist vom 8. bis 10. Januar 2019, sprich die viscom macht 2018 in Deutschland Pause.
Mit der Neukonzeption entsteht – gegliedert in eigenständige Veranstaltungen – der europaweit größte Verbund von Messen zum Thema Werben und Verkaufen. Zusammen zählen beide Messen mehr als 1.200 ausstellende Unternehmen und rund 28.000 Fachbesucher aus 80 Nationen. „Sie bilden damit das gesamte Spektrum der visuellen, textilen und haptischen Werbung ab“, meint Hans-Joachim Erbel, CEO Reed Exhibitions Deutschland. Schwerpunkte bilden die Themen Promotion & Sales, Signmaking & Print sowie Textile & Soft Signage.
Der Besuch der PSI bleibt weiterhin PSI-Mitgliedern und zertifizierten Agenturen vorbehalten. Umgekehrt haben PSI-Mitglieder die Möglichkeit vom breiten Spektrum der viscom – speziell im Bereich der Druck- und Veredelungstechnik – zu profitieren. Die PSI belegt die Hallen 9 bis 12, die viscom die Hallen 13 und 14 des Düsseldorfer Messegeländes. Speziell für Marketingentscheider wird das „Marketing- und Retail-Forum“ auf der viscom ein zentraler Anziehungspunkt sein. Hier werden die Themen POS, Premium Packaging, Brand Communication sowie Merchandising und Licensing dargestellt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt