Eicher Druck AG setzt auf HP-Indigo-Technologie

Veröffentlicht am: 15.03.2017

Die Eicher Druck AG investiert in eine HP Indigo 5900 und baut damit ihr Qualitätsspektrum für den Digitaldruck weiter aus. Die Firma mit Sitz in Horw/Luzern verstärkt den Digitalbereich weiter und hat sich daher für das 7 Farben-Drucksystem und der Aufrüstung für dicke Substrate bis 460 Mikron von HP entschieden.
 Neben dem individualisierten Drucken, den Sonder- und Pantonefarben, setzt das Unternehmen auf Differenzierungsmöglichkeiten wie White Ink, Fluorescent Pink und Matt Ink. Dank dem Substrate-Kit kann die HP Indigo 5900 unterschiedliche Materialien – gestrichene, ungestrichene und farbige Papiere sowie Karton und Kunststofffolien mit einer Dicke bis 460 Mikron im Format A3+ – bedrucken. Die vier Bogenzuführstationen und das Duplexwendesystem geben Eicher Druck AG die Möglichkeit, Druckerzeugnisse, die aus bis vier unterschiedlichen Substraten oder Grammaturen zusammengesetzt sind, in einem Druckdurchgang zu produzieren. „Ausschlaggebend für eine Investition in die HP-Technologie war die hervorragende Druckqualität, die natürliche Haptik auf Naturpapieren und die breite Vielfalt der zu bedruckenden Substrate“, meint Roland Eicher, Geschäftsführer der Eicher Druck AG und ergänzt: „Mit der Drucktechnologie von HP können wir unsere hohe Kreativität noch intensiver ausleben und dadurch neue Märkte erschliessen.“


Foto: Ein starkes Team(v.l.n.r.): Maik Mathis, Chromos AG und Roland Eicher, Geschäftsführer und Inhaber der Eicher Duck AG.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt