Gewista feierte 33. Plakatparty

Veröffentlicht am: 06.06.2016

Am 31. Mai 2016 fand im Arkadenhof des Wiener Rathauses die Gewista Plakatparty statt. Auch heuer war das Fest mit über 2.000 Gästen wieder Fixpunkt der heimischen Werbe- und Kommunikationsbranche sowie der Prominenz aus Wirtschaft, Kunst & Kultur, Politik und Society.

 

Gewista CEO und Gastgeber Karl Javurek zeigte sich hoch erfreut, wie viele Kunden, Partner und Freunde der Gewista die Plakatparty auch dieses Jahr wieder besuchten und gemeinsam ein rauschendes Fest feierten. Die Gäste der 33. Plakatparty – durch den Abend führte Moderator Norbert Oberhauser – hatten neben dem Genuss von Kulinarischem, musikalisch untermalt von „The Rats are back“ mit Big Band, den „The Bad Powells“, Jazzer Louie Austen und Diskobeats von Mr. Hitparade Udo Huber, noch das Vergnügen bei dem alljährlichen Publikumspreis „Kampagne Ihres Lebens“ den Gesamtsieger des Out of Home-Awards, der wenige Wochen vor der Plakatparty von der Gewista verliehen wurde, zu erraten. Heuer gelang dies Mag. Gabriele Schiller, die mit dem Tipp auf den Digital Media-Spot „Xmas Mobile iPhone 6s“ von A1 Telekom Austria AG (D.N.S. / OmniMedia GmbH) genau richtig lag. Die stolze Gewinnerin darf sich über eine nach Belieben selbst gestaltete Out of Home-Kampagne im Wert von über 50.000 Euro freuen und ihre ganz persönliche Botschaft plakatieren.

Ein weiteres, in der Form erstmals in Österreich umgesetztes Highlight der Plakatparty, war die Darbietung einer aufsehenerregenden, an die Fassade des Arkadenhofs projizierten 3D-Mapping Show, die von Habegger und Media Apparat produziert wurde. Das Rathaus wurde leuchtend transformiert und verwandelt. Eine Zeitreise mit atemberaubenden Effekten führte durch die Welt der Gewista-Out of Home Werbung.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt