Cardbox Packaging übernimmt Schachner Pack

Veröffentlicht am: 16.09.2015

Cardbox Packaging schloss kürzlich die mehrheitliche Übernahme des 2007 gegründeten Druckunternehmens Schachner Pack GmbH mit Sitz in Pinkafeld ab. Die Cardbox Packaging Gruppe übernahm 90 Prozent des Unternehmens, die restlichen zehn Prozent verbleiben im Besitz des bisherigen Eigentümers, Roland Schachner. Die auf die Entwicklung von hochwertigen Faltschachteln für den Lebensmittel- und Kosmetikbereich und Flaschenträgern (Six-Packs) spezialisierte Schachner Pack GmbH erwirtschaftete zuletzt mit 28 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von knapp fünf Millionen Euro. „Die Schachner Pack GmbH hat sich in den vergangenen Jahren durch ihre Spezialisierung zu einem wichtigen Player in der österreichischen Druckbranche entwickelt und wir freuen uns, dass wir unsere Erfolgsgeschichte nun im Rahmen der Cardbox Packaging Gruppe fortsetzen können“, kommentierte Schachner den Verkauf.

Im Rahmen der Cardbox Packaging Gruppe wird der Standort Pinkafeld verstärkt für die Entwicklung und Weiterverarbeitung von Faltschachteln und Zuschnitten verantwortlich sein. Für Cardbox Packaging bedeutete die Übernahme eine Erweiterung ihres Produktportfolios. „Vor allem die Expertise des Unternehmens bei der Entwicklung von ausgeklügelten Verpackungslösungen ist eine wichtige strategische Ergänzung und Komplettierung unseres Produktportfolios“, so Cardbox Packaging Holding Geschäftsführer Mag. Klaus Hockl, der neben Schachner als Geschäftsführer der Schachner Pack GmbH fungiert.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Leo Grötschnig (hba Rechtsanwälte), Roland Schachner (Schachner Pack), Michael Kübeck (i4g), Roland Schöberl (MCP), Klaus Hockl (Cardbox Packaging).

© Cardbox Packaging

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt