Halbzeit beim Festival La Gacilly-Baden Photo 2020

Veröffentlicht am: 31.08.2020

Das Festival dauert heuer genau 105 Tage. Am 3. September ist sozusagen Halbzeit. Zeit eine erste Bilanz in einem Jahr zu ziehen, in dem ein Festival keinen Platz zu haben schien. Entgegen allen Vorzeichen haben die Stadt Baden und der Festivalverein es mit vereinten Kräften dennoch geschafft – und werden von begeisterten Besuchern belohnt. „In diesen ersten sieben Wochen haben schon gut 100.000 Menschen unser Festival aufgesucht und sich von fast 2.000 Bildern zum Staunen und Nachdenken verführen lassen“, so Festivaldirektor Lois Lammerhuber. Das ist sogar ein leichtes Plus gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Und der traditionell Besucher-starke September beginnt ja erst.
Fotogeschichten aus dem „Osten“ erzählen vom Leben der Menschen in den Minen Polens ebenso wie von der Anziehungskraft einer Metropole wie Moskau. Der Supergau in Tschernobyl wird mit den emotional packenden Bildern von Gerd Ludwig ebenso thematisiert wie die Zustandsbeschreibung der Arktis durch Kadir van Lohuizen und Juri Kozyrev.
Zwei Geschichten haben sich zu einer Art Blockbuster entwickelt: „Wild“ von Michael Nichols im Naturhistorischen Museum, wo das Festival heuer das erste Mal zu Gast ist, und #dubistkunst. Während „Wild“ die Fotografie-Lebensgeschichte eines der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit nachzeichnet, berichtet #dubistkunst von den kreativen Ambitionen talentierter „Amateur“-Künstler, die während des Lockdowns berühmte Gemälde auf einfachste Weise zu Hause neu interpretieret haben. Überraschende, witzige, geniale Arbeiten, die auf Initiative und in Zusammenarbeit mit dem ORF kulturMontag entstanden sind. Prädikat SEHR sehenswert.
„Ich freue mich sehr, dass die Bilder des Festivals 2020 so viele Menschen nach Baden führen. Bis 26. Oktober besteht noch die Möglichkeit in den Parks und im Stadtzentrum von Baden eine Reise durch faszinierende Bilderwelten zu genießen und neue Facetten und Aspekte unseres Planeten kennenzulernen“, so Bürgermeister Stefan Szirucsek.

Fotos: © Festival La Gacilly-Baden Photo 2020

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung