IN-LOG und Merten Maschinenbau fusionieren

Veröffentlicht am: 04.09.2013

Die IN-LOG Mailroom Technologies GmbH wird mit der Merten Maschinenbau und Vertriebs GmbH fusioniert. Das am selben Standort angesiedelte Unternehmen hielt bisher schon 51 Prozent der Anteile an IN-LOG und ist für die Herstellung der Anlagen und Systeme verantwortlich.

 

Mit der Fusion wollen Peter Merten, Geschäftsführer der Merten Maschinenbau und Vertriebs GmbH und der IN-LOG-Geschäftsführer, Erich Wirthwein die Weichen für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung stellen, die auch weiterhin auf Stärke durch Innovation ausgerichtet ist. Dabei legt man großen Wert auf die Kontinuität in den Kundenbeziehungen. Erich Wirthwein wird sich daher als Mitglied der Geschäftsführung mit einem verstärkten Team in Zukunft voll und ganz auf den Bereich Marketing und Sales konzentrieren. „Mit der Fusion schaffen wir eine solide Basis, von der unsere auf über 35 Länder verteilten Kunden profitieren werden“, ist sich Wirthwein sicher. Die Ansprechpartner bleiben unverändert, und sie werden die Kundenaufträge mittels Projektmanagement, in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden, weiter abwickeln.

Merten Maschinenbau, als eigentümergeführtes Unternehmen, das auf eine 90-jährige Geschichte zurückblicken kann, hat heute über 100 Mitarbeiter am Standort Wien, die Komponenten und Lösungen mit einer Fertigungstiefe von bis zu 80 Prozent für unterschiedliche Branchen, wie zum Beispiel die Medizin- und Fahrzeugtechnik sowie die Druckindustrie produzieren. In dem Branchenmix sieht Peter Merten neben der soliden Kapitalausstattung eine der entscheidenden Stärken des Unternehmens. „Durch die Ausrichtung auf verschiedene Branchen und die Lohnfertigung für einige sehr renommierte Unternehmen können wir konjunkturelle Schwankungen in unserem Kerngeschäft besser ausgleichen“, so Peter Merten.

 

 

Foto: (v.l.n.r.) KR Peter Merten, Geschäftsführer der Merten Maschinenbau und Vertriebs GmbH, Erich Wirthwein, IN-LOG-Geschäftsführer und Ing. Peter Merten, Geschäftsführer Peter Merten GmbH

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt