200 Jahre Koenig & Bauer – neuer Markenauftritt

Veröffentlicht am: 25.09.2017

Mit annähernd 700 Gästen aus der ganzen Welt feierte Koenig & Bauer am 21. September im Vogel Convention Center (VCC) das 200-jährige Firmenjubiläum. Viele Teilnehmer nutzten die Gelegenheit zur Besichtigung des Würzburger Stammwerkes. Neben hochmodernen Fertigungsanlagen und dem neuen ‒ demnächst mit Maschinen ausgestatteten ‒ Democenter für Digital- und Flexodruckanlagen erlebten sie historische und aktuelle Druckmaschinen aus dem breiten Portfolio des ältesten Druckmaschinenbauers in Produktion.

Passend zum Jubiläum startet der Druckmaschinenpionier in das 3. Firmenjahrhundert mit einem neuen Marktauftritt. So wird aus der 1990 nach der Übernahme der Albert-Frankenthal AG eingeführten Marke KBA wieder die Originalmarke Koenig & Bauer, allerdings in völlig neuem Outfit beim Logo, Kommunikationsmitteln, Geschäftsausstattung und Produktdesign. CEO Claus Bolza-Schünemann: „Die Koenig & Bauer AG hat heute 33 Tochtergesellschaften. Zwölf davon produzieren eigene Produkte für eigene Kunden. Wir sehen das Jubiläum als einen idealen Zeitpunkt, alle Aktivitäten der Gruppe vom klassischen Druck bis zum Digitaldruck ‒ einschließlich Druckvorstufe und Weiterverarbeitung und einem Top-Service ‒ wieder unter ein starkes gemeinsames Dach zu stellen.“ Als Kurzform der in der neuen Hausschrift gestalteten Wortmarke Koenig & Bauer für Werbeaktivitäten, Stickers, Zeichnungen, Ersatzteile u. ä. wurde das Et-Zeichen zwischen den Nachnamen der Firmengründer ausgewählt. Zum Markenrelaunch gehört der neue Claim „we’re on it“. Bolza-Schünemann: „Unsere Mission: Wir bringen zusammen, was unsere Kunden weiterbringt.“ Das Et-Zeichen symbolisiert den Markenkern von Koenig & Bauer und verbindet die Werte des Unternehmens, die da lauten „Tradition & Innovation“, „Bedürfnisse & Technologien“, „Nahbarkeit & Professionalität“.
Mit dem neuen Produktdesign soll die außerordentliche Qualität, Leistungskraft und Anwenderorientierung der von den Unternehmen der Koenig & Bauer-Gruppe gelieferten Maschinen und Systeme noch besser sichtbar werden. Die Formen des Maschinendesigns basieren auf geometrischen Grundkörpern, die Klarheit und Selbstbewusstsein demonstrieren. Die traditionelle Hausfarbe Blau wird wärmer und reduzierter eingesetzt. Sie harmoniert hervorragend mit den Schwarz-, Grau- und Silbertönen. Hinzu kommen wird ein zeitgemäßes, auch für „Digital Natives“ attraktives Interface-Design. Das neue Design soll bei neuen Produkten sofort und bei bestehenden Produktfamilien sukzessive bis zur drupa 2020 umgesetzt werden. Ziel ist eine harmonische Symbiose aus Corporate Design und Produktdesign.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt