SPGPrints baut Werk in Kufstein aus

Veröffentlicht am: 28.09.2016

Um der starken Nachfrage nach seinem digitalen Textildrucker Javelin nach dessen Markteinführung im Juni auf der ITM 2016 in Istanbul gerecht zu werden, erweitert SPGPrints die Produktionskapazität seines Werks in Kufstein. Bereits auf dieser Messe hatte das Unternehmen mehrere Aufträge erhalten. Seither verzeichnet SPGPrints großes Interesse an der Inkjet-Technologie dieses Drucksystems, die den hochwertigen Textildruck in kleinen und großen Auflagen ermöglicht hat.

 

Rieks Reyers, Marketing & Sales Director bei SPGPrints, erklärt: „Als preisgünstige Lösung für Testmärkte, Klein- und Großauflagen erschließt der Javelin die Vorteile des Digitaldrucks für den Mainstream-Textilmarkt. Durch den Ausbau der Produktionskapazität ist das Kufsteiner Werk als Standort für die Fertigung und Montage dieser Maschine bestens geeignet. Es ist für die zuverlässige und effiziente Serienproduktion sehr gut gerüstet, sodass wir kurze Lieferzeiten anbieten und die Markteinführung dieser bahnbrechenden Technologie beschleunigen können. Als Standort für die Entwicklung und Fertigung der Laserdirektgravur- und Laserbelichtungssysteme von SPGPrints für textile und grafische Anwendungen verfügt das Kufsteiner Werk über langjährige Erfahrung in der Produktion von Hightech-Maschinen.“

Vertrieb und Service des Javelin werden von der Zentrale von SPGPrints in Boxmeer, Niederlande aus koordiniert, wo sich auch das Vorführzentrum und das Werk für die Herstellung von Digitaldrucktinten befinden.

Der Javelin ist für Unternehmen konzipiert, die eine Textildruckproduktion von bis zu zwei Millionen Metern pro Jahr haben. Auf Basis der Single-Pass-Scantechnologie ist der Drucker mit einem Array von Fujifilm Dimatix Samba-Druckköpfen ausgestattet, die über die gesamte Breite von 1.850 Millimetern angeordnet sind und eine hohe Auflösung und Detailschärfe bieten. Die variable Tröpfchengröße (zwei bis zehn Picoliter) mit einer nativen Auflösung von 1.200 dpi sorgt für feine Linienstrukturen, weiche Verläufe, Farbflächen und geometrische Formen.

Die Archer-Druckkopftechnologie des Javelin ermöglicht den Druck aus einem größeren Düsenabstand. Da die Düsen vier Millimeter von der Oberfläche des Bedruckstoffs entfernt sind, unterstützt das Drucksystem eine größere Vielzahl von Substraten, einschließlich Sublimationspapier. Hinzu kommt, dass Beschädigungen des Druckkopfs durch diesen Abstand nahezu ausgeschlossen sind. Mit nur sechs Farben bietet die Archer-Technologie einen größeren Farbraum als jede andere digitale Textildrucklösung.

Der Javelin verwendet die gleiche Archer-Technologie wie SPGPrints erfolgreicher Single Pass-Drucker Pike, der auf hochvolumige Produktion ausgerichtet ist. Eine feste Linienanordnung von 43 Fujifilm Dimatix Samba-Druckköpfen ermöglicht den Druck von bis zu 13 Millionen Laufmetern pro Jahr. Beide Druckmaschinen erzielen das gleiche Niveau an außergewöhnlicher Qualität.

Mit derselben Archer-Technologie und denselben Farben wie der Javelin bietet der Pike die gleiche Präzision und unkomplizierte Bedienung überall dort, wo höchste Produktionsleistungen verlangt werden. Mit Geschwindigkeiten bis 40 Meter pro Minute – ein Spitzenwert in der Branche – kann er ganze 13 Millionen Meter jährlich produzieren. Seine Archer-Druckleiste enthält 43 Druckelemente, womit sich eine Druckbreite von 1.850 Millimeter ergibt.

Derzeit arbeitet SPGPrints an der Weiterentwicklung der Javelin-Plattform für andere Anwendungen, die hohe Druckqualität, variable Auflagen sowie eine große Auswahl an Farben und Bedruckstoffen erfordern. So soll auf der Heimtextil 2017 im Jänner in Frankfurt eine neue Version des Javelin mit einer Druckbreite von 3.200 Millimeter für den Wohndekormarkt präsentiert werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt