Rasantes Technologieforum

Veröffentlicht am: 04.12.2013

Am 12. November bekamen 70 Druckexperten aus allen Teilen der Welt den Kick hoher Geschwindigkeit sowohl innerhalb als auch außerhalb des Drucksaals zu spüren. Der Anlass: das rasante Technologieforum zur Colorman e:line von manroland web systems in Kempten. Die Gäste aus verschiedenen renommierten Druckhäusern nahmen zunächst an einer denkwürdigen Rennveranstaltung mit ABT Sportsline teil und bestaunten dann die rasante Performance der neuen Colorman e:line im Allgäuer Zeitungsverlag.

 

Eckhard Hörner-Maraß, Geschäftsführer manroland web systems, begrüßte in Kempten beim Autotuning-Spezialisten ABT Sportsline rund 70 Gäste, darunter Kunden aus großen europäischen Druckhäusern. Nach den einführenden Worten ging es für die Gäste auf die Rennstrecke, wo sie an Bord von PS-starken KTM X-Bow-Boliden den Rausch hoher Geschwindigkeiten erlebten. Nach den Rennen wurden die Sieger von manroland web systems bekanntgegeben und beglückwünscht.

Klarer Sieger bei der Veranstaltung am Abend war jedoch unbestritten die Colorman e:line. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 50.000 Umdrehungen pro Stunde und ihrem Produktdesign, das mit dem Red Dot Award 2013 ausgezeichnet wurde, setzt die Colorman e:line neue Maßstäbe beim Hochgeschwindigkeits- und Qualitätsdruck. Die schnellste Druckmaschine der Welt gibt es jetzt in zwei Varianten: als Colorman e:line 45 für mittlere Auflagenbereiche und als Colorman e:line 50 für Druckanwendungen, die hohe Druckgeschwindigkeiten und einen hohen Automatisierungsgrad erfordern. Markus Brehm, Geschäftsführer des Allgäuer Zeitungsverlags, begrüßte die Gäste zu Beginn der Veranstaltung auf traditionelle Allgäuer Art. Er gab das Wort weiter an den technischen Leiter Wilfried Sutter, der die Entscheidung des Unternehmens für die Abkehr von den bislang eingesetzten KBA Druckmaschinen und für eine Neuinvestition in die neue Colorman e:line erläuterte. Wirtschaftliche Produktion, kurze Rüstzeiten, hohe Druckgeschwindigkeiten und ein hoher Automatisierungsgrad sind zentrale Faktoren für die Geschäftsstrategie des Unternehmens. Besonders die Rüstzeitreduzierung ist dem Allgäuer Zeitungsverlag wichtig. „Schließlich müssen wir bei den acht Regionalausgaben fünf Postämter in der Früh bedienen“, berichtet Sutter. Das bedeutet, die Produktion muss um 1.30 Uhr nachts beendet sein. Wie das praktisch geschieht, zeigte der Allgäuer Zeitungsverlag ganz offen bei einer Live-Demonstration der hervorragenden Druckmaschinenleistung. Das robtergestützte APL-Plattenwechselsystem wurde besonders geschätzt. Zu fortgeschrittener Stunde verfolgten die Kunden genau, wie schnell die Colorman e:line für jede der acht Regionalausgaben der Allgäuer Zeitung gerüstet ist. Die Rüstzeiten betragen jetzt nur noch ca. drei Minuten pro Regionalausgabe.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt