Druckerei Paul Gerin investiert in LE-UV Druckmaschine von Heidelberg

Veröffentlicht am: 19.03.2014

Mit der Installation der Heidelberg Speedmaster XL 106-8-P+L LE UV möchte das Unternehmen die Technologieführerschaft unter Beweis stellen. Die neue Acht-Farben-Druckmaschine mit Schön-Widerdruckmodus und UV-Lacksystem produziert mit hochreaktiven UV-Farben. Die Trocknung der Drucke erfolgt direkt in der Maschine – und zwar im vierten Farbwerk vor der Bogenwendeeinheit sowie nach dem Lackwerk. Damit können sämtliche Druckprodukte sofort weiterverarbeitet werden. „Aufgrund der kurzen Rüstzeiten und der Inline-Trocknung können wir hier schnelle Durchlaufzeiten der Aufträge garantieren“, so Ing. Michael Braun, Geschäftsführer der Druckerei Paul Gerin, „zudem können in dieser Druckmaschine auf Basis der innovativen UV-Farb-Technologie nicht nur Papiere oder Kartonagen, sondern auch Folien bedruckt werden.“ 

Der Lack kann als Veredelungselement matt, glänzend oder als drip-off auf dem Druckbogen aufgebracht werden. Aufgrund der unmittelbaren Trocknung der UV-Farben im Wasser-gekühlten UV-Zwischen- und Endtrockner geht die Oberflächenbeschaffenheit der Bedruckstoffe nicht verloren. Weder für die Trocknung noch für die Weiterverarbeitung der Drucke ist ein Schutzlack wie bei konventionellen Offsetdruckmaschinen erforderlich.

Die einzigartige Technologie und die kurzen Durchlaufzeiten der neuen Maschine bringen nachhaltige Umweltvorteile und Einsparung wertvoller Ressourcen mit sich.

So kann durch die höhere Produktivität der Maschine und die sogenannte „Low Energy“ UV-Trocknung bei gleichem Auftragsvolumen und ähnlicher Schicht-Stunden-Betriebszeit rund die Hälfte des aktuellen Stromverbrauchs eingespart werden. 

 

 

Foto: (v.l.n.r.) Ing. Michael Braun, Geschäftsführer Druckerei Paul Gerin, Stephan Plenz, Vorstand Heidelberg, Ing. Silvia Spatt, Verkauf Druck und Weiterverarbeitung Heidelberg Austria, Ernst Scheidl, Betriebsleiter Druckerei Paul Gerin; Roland Spatt, Verkaufsleiter Heidelberg Austria. ©Heidelberg Austria

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt