Felix Schoeller Proofpapiere jetzt im neuen Fogra Standard

Veröffentlicht am: 15.10.2015

Durch die neueste Ankündigung der Fogra hat die Unsicherheit um die Standards 51 und 52 ein Ende. Die entsprechende Papierlösung existiert bereits: Die Felix Schoeller Group bietet nun über die Business Unit Felix Schoeller Digital Media das erste, vollständige Portfolio von Proofpapieren im neuen Fogra Standard 51 und 52 an. Dank frühzeitiger Forschung hat das Unternehmen die Entwicklung von weiß aufgehellten Proofpapieren für die neuen Anforderungen der Fogra abgeschlossen. Unter dem Produktnamen Trust kann Schoeller nun ein Portfolio von sechs mikroporös gestrichenen PE-Papieren und ein matt gestrichenes Papier anbieten.

Nach der Veröffentlichung der neuen Fogra Standards 51 und 52 besteht der dringende Bedarf nach neuen Proofpapieren, die dem Trend der hohen Weiße gerecht werden. Gleichzeitig müssen sie aber die etablierten Anforderungen an eine hohe Lichtbeständigkeit und die damit einhergehende hervorragende Alterungsbeständigkeit genauso erfüllen wie den Wunsch nach einem weiterhin großen Farbraum. Mit all diesen vier Elementen – von der Abmusterkabine, über Messbedingungen, Fogra Standards und Proofpapieren – ist der neue Prozess vollständig und professionell durchführbar.

Die Trust premium und Trust commercial Papiere sind bereits offiziell durch die Fogra zertifiziert. Das Trust economy Papier befindet sich im Zertifizierungsprozess. Trotz der enthaltenen optischen Aufheller sind die premium und commercial Papiere durch einen speziellen Produktaufbau weiterhin außerordentlich lichtstabil, wodurch sich die ausgezeichnete Alterungsbeständigkeit ergibt. Zusätzlich zum großen Farbraum, der bei allen Papieren gegeben ist, eignen sich die Trust premium Papiere auch für die Wiedergabe von Sonderfarben. Anwendung finden sie für jegliche Proofarten im Offset-, Tief- und Siebdruck. Durch ihre exzellenten Eigenschaften können sie problemlos als farbverbindliche Kontrakt-Proofs und Muster für z.B. Verpackungen, sogenannte Mock-Ups, eingesetzt werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung