Heizkraftwerk Klagenfurt Ost: Schlechteste Lösung für Klagenfurt und Kärnten

Veröffentlicht am: 03.02.2016

„Der Bau des Heizkraftwerks Klagenfurt Ost ist für die gesamte Region die schlechteste Lösung“, warnt Austropapier Präsident Alfred Heinzel in einer Aussendung, nachdem nun anscheinend ein Finanzierungskonzept für die ökonomisch und ökologisch schlechteste Variante vorliegt. Damit wird auf eine einfache, kostengünstige und ressourcenschonende Fernwärme-Lösung verzichtet. „Die Rohstoffversorgung der regionalen Papierindustrie wird durch den Bau des Biomassekraftwerks extrem gefährdet. Hier werden Arbeitsplätze aufs Spiel gesetzt“, stößt die Vorgangsweise bei Heinzel auf Unverständnis.

Zusätzlich dazu zahlen die Klagenfurter einen höheren Wärmepreis, und auch der Allgemeinheit kommt das Projekt durch den hohen Förderbedarf teuer zu stehen. 6,30 Euro mehr pro MWh müssen die Klagenfurter für die Wärmeversorgung durch das RZ-Heizwerk Ost im Vergleich zur alternativen Wärmeversorgung mit vorhandener, günstiger Abwärme des FunderMax-Werks zahlen. „Durch die Finanzierung meines Freundes Cornelius Grupp werden die Steuerzahler jetzt doppelt zur Kasse gebeten“, zeigt sich Heinzel verärgert. Und nach 15 Jahren und mit Ende der üppigen Ökostromförderung von mehr als 165 Millionen Euro ist der Betrieb des Werks nicht sichergestellt. Es ist davon auszugehen, dass das Biomassewerk ohne Anschlussförderung unwirtschaftlich ist und stillgelegt werden muss. Das hat ein Vergleich alternativer Versorgungsmöglichkeiten im April 2015 durch Dr. Unterluggauer Management Consulting ergeben. Darüber hinaus hat auch eine Studie des Umweltbundesamtes die Fragwürdigkeit solcher Projekte bewiesen. 

„Das reine Verbrennen des wertvollen Rohstoffes Holz ist low-tech! Darauf weisen wir seit Jahren hin. Ich frage mich schon, warum die Stadt trotz der vorhandenen günstigen Alternativen auf die denkbar schlechteste Lösung für alle setzt. Letztendlich werden Bürger und Papierindustrie für die negativen Auswirkungen dieses ökonomisch und ökologisch sinnlosen Biomasse-Kraftwerkes bezahlen, und auch Arbeitsplätze werden gefährdet“, zeigt sich Heinzel über die Vorgangsweise verwundert.

 

 

Foto: Alfred Heinzel. © Austropapier

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt