Agfa stattet Jeti Mira mit Upgrads aus

Veröffentlicht am: 20.12.2016

Der Drucker verfügt nun über UV-LED-Härtungstechnologie und ist auch via PrintSphere in Asanti erreichbar. Durch eine verbesserte Lack-Option sind erstaunliche 3D-Drucke möglich.

Der Jeti Mira ist ein Flachbettdrucker mit beweglicher Druckkopftraverse und einer Druckbreite bis zu 2,69 Meter. Die „Print and Prepare“-Funktion, andockbare Rollenoption, zwei Tischversionen, Schnelligkeit (bis zu 231 Quadratmeter pro Stunde) sechs Farben, Weiß als Standard, hochpigmentierte UV-Tinten und zwei Reihen Ricoh-Inkjet-Druckköpfe sind weitere Merkmale. Das jüngste Update umfasst die UV-LED-Härtungstechnologie. „Dank der UV-LED-Härtungstechnologie bietet der Jeti Mira eine Reihe wirtschaftlicher, ökologischer und unternehmerischer Vorteile“, erklärt Reinhilde Alaert, Marketing Product Manager, Sign & Display High-End, Agfa Graphics. „LEDs geben beispielsweise nur minimal Wärme ab, wodurch das Spektrum der Print-Anwendungen erweitert werden kann. Darüber hinaus garantieren sie eine sehr stabile bidirektionale Kalibrierung, hohe Produktivität, erhebliche Stromeinsparungen und einheitliche Ergebnisse über einen Zeitraum von fünf Jahren. Aus alledem ergibt sich ein höherer ROI.“
Außerdem hat Agfa spezielle UV-LED-Tinten entwickelt, mit denen wärmeempfindliche Substrate wie dünne Folien, Selbstklebefolien und dehnbares PVC bedruckt werden können. Sie decken ein breites Farbspektrum ab und bieten hohe Farbbrillanz für Anwendungen im Innen- und Außenbereich. Ihr hoher Pigmentgehalt und die optimierte Farbverwaltung von Asanti sorgen für geringen Tintenverbrauch.
Gesteuert wird der Jeti Mira von der Wide Format Workflow Software Asanti. Neu dabei ist die optionale Integration mit PrintSphere, dem cloudbasierten Service von Agfa zur Produktionsautomatisierung, kinderleichtem Filesharing und sicherer Datenspeicherung. PrintSphere bietet Druckdienstleistern eine standardisierte Möglichkeit, ihre Workflows zu automatisieren und den Datenaustausch mit Kunden, Kollegen, Freelancern, anderen Abteilungen und anderen Agfa-Lösungen zu vereinfachen.
Dank des 3D Linseneffektdrucks kann der Jeti Mira vielen verschiedenen Anwendungen beeindruckende Effekte verleihen, darunter POP-Displays, Verpackungen, Dekordrucken und Messegrafiken. Er verleiht Druckergebnissen Tiefe durch Abstimmung der Größe der Lacklinsen und ihrer Anordnung beim Druck.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt