Heinzel Group: Umfangreiche Investitionen geplant

Veröffentlicht am: 11.11.2015

Akquisitions- und Ausbaupläne hegt die Heinzel Group für ihre Werke in Österreich und Estland. Insgesamt sind an den drei bestehenden Industriestandorten der Gruppe Investitionen von 150 Millionen Euro geplant. Zusätzlich übernimmt die Heinzel Group (vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden) die Papierfabrik der Mondi Raubling GmbH einschließlich der Chiemgau Recycling GmbH zu einem Kaufpreis von 25 Millionen Euro. Gleichzeitig arbeiten auch die im Handel tätigen Konzernunternehmen daran, ihre Marktpräsenz durch Akquisitionen global weiter zu stärken. Die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2015 sind vor diesem Hintergrund durchaus optimistisch. Dies gab CEO Alfred Heinzel vor wenigen Tagen bekannt.

Von den bestehenden Werken der Heinzel Group soll insbesondere der Standort Laakirchen unbeeinflusst von dem kürzlich aufgetretenen Brand an der Papiermaschine PM10 schrittweise bis zu einer Produktionskapazität von 800.000 Jahrestonnen ausgebaut werden. Derzeit beträgt die Erzeugungskapazität des Werkes 560.000 Jahrestonnen. Hintergrund der geplanten Investitionen ist die Fokussierung der Produktion auf Wachstumsprodukte wie SC Offset und Digital sowie die Ergänzung des vom Schwesterunternehmen in Pöls erzeugten erfolgreichen Verpackungspapiers „Starkraft“ durch Produkte in den Qualitäten MG (maschinenglatt) und MF (maschinenfertig).

Alfred H. Heinzel: „Dank dieser Investitionen wird die Fabrik in Laakirchen in Zukunft neben Magazinpapieren für Tief- und Offsetdruck auch MF- und Liner-Verpackungspapiere produzieren. Diese Produkte werden dank der aktuellen Entwicklung im Verpackungsmarkt stärker nachgefragt, und diesen Trend wollen wir – auch aus unserer guten geografischen Position heraus – aktiv nutzen.“ Insgesamt soll das Vorhaben bis Mitte 2017 abgeschlossen sein. Alfred Heinzel weiter: „Die Akquisition des Werks in Raubling bringt gerade angesichts dieser Investitionen in Laakirchen eine sinnvolle Sortenergänzung und trägt zudem zur Sicherung der Rohstoffversorgung bei.“ Die erworbene Fabrik weist eine Kapazität von knapp 220.000 Jahrestonnen auf und erzeugt auf zwei Papiermaschinen Wellpappen-Spezialpapiere. Die Chiemgau Recycling GmbH betreibt am selben Standort eine Sortieranlage für Altpapier und Getränkekarton.

Parallel zu den Investitionen in Laakirchen und dieser jüngsten Akquisition wird die Heinzel Group in ihrem Werk in Pöls die Erzeugungskapazität für Marktzellstoff sowie MG-Kraftpapier von derzeit 450.000 auf 550.000 Jahrestonnen ausbauen. Gleichzeitig wird die estnische Konzerngesellschaft Estonian Cell ihre Produktionskapazität von BCTMP-Zellstoff bis 2018 um 30.000 auf 200.000 Jahrestonnen steigern.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt