Agfa Graphics: Schließung der Fabrik in Manerbio geplant

Veröffentlicht am: 12.07.2013

Das Werk im italienischen Manerbio, Italien produziert analoge Offsetdruckplatten sowie negative CtCP-Druckplatten, beides Produkte mit stark rückläufiger Nachfrage im Markt. Nun plant Agfa Graphics das Druckplattenwerk zu schließen. „Die Entscheidung ist Teil unseres strategischen Programms zur Steigerung der operativen Effizienz, zur Verbesserung der Marge und zur Stärkung unserer Marktposition in dem unter zunehmendem Wettbewerbsdruck stehenden Prepress-Markt“, so Stefaan Vanhooren, President von Agfa Graphics.

Was in der Aussendung von Agfa nicht erwähnt wurde, ist, dass die Produktion von analogen Druckplatten sehr wohl fortgesetzt wird. Die sollen dem Vernehmen nach nun in Wiesbaden produziert werden.

Nach eingehender Prüfung und Bewertung aller Optionen hat Agfa Graphics nun die Beschäftigten und die Gewerkschaften über seine Pläne zur Schließung des Werkes in Manerbio in Kenntnis gesetzt. Betroffen davon sind 123 Arbeitsplätze, für die Mitarbeiter wird zurzeit - wie es so schön heißt - ein Sozialplan erstellt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt