Neue Dimensionen beim Medienspektakel 2015

Veröffentlicht am: 18.03.2015

Es war ein ungewöhnlicher Rahmen, in dem rund 400 Besucher im Mannheimer „Palazzo“ zusammenkamen. Zum „Medienspektakel 2015“ eingeladen hatte die Firma abcdruck aus Heidelberg.

Deutschlands erfolgsreichster Dreisternekoch, bekochte in einem runden Spiegelzelt eigenhändig mehrere hundert Gäste, während im Foyer des Zelts dreidimensionale Gegenstände wie zum Beispiel Fußbälle bedruckte, und damit buchstäblich in neue Dimensionen vorstoß. Abgerundet wurde der Abend durch ein Varietéprogramm, das mit Goldmedaillengewinnern des internationalen Zirkusfestivals von Monte Carlo besetzt war.
Roter Faden im informatorischen Teil des Abends war das Thema Markenbindung. Dass selbst für B2B-Unternehmen klassisches Merchandising eine wichtige Rolle spielt, unterstrich SAP-Finanzvorstand Luka Mucic. Manfred Boschatzke, Leiter Werbung und Sponsoring der Allianz Deutschland AG, verwies auf die Bedeutung des Namens-Sponsoring von Fußballarenen für das Unternehmen. Die Allianz hält weltweit die Namensrechte an rund einem halben Dutzend Arenen. Heimlicher Star des Abends war die „Heidelberg Jetmaster Dimension“, die beliebige dreidimensionale Gegenstände wie zum Beispiel Fußbälle bedruckt. Möglich wird dies durch die Kombination der Inkjet-Technologie, also dem Farbauftrag mit einem Tintensprühkopf, und modernster Robotik. Gerade im Konsumgüterbereich folgt die Jetmaster Dimension konsequent dem Trend zu individualisierten, personalisierten Produkten. Auf Fußbällen, aber auch auf Werbegeschenken jeglicher Art lässt sich so der Name des Kunden sehr einfach anbringen.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt