So geht barrierefreie Kommunikation

Veröffentlicht am: 27.03.2017

Die Übergangsfrist des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz endete bereits 2015. 2015. Und doch ist für viele Unternehmen, Ämter und Behörden Barrierefreiheit in Bezug auf ihre Kommunikation noch ein Fremdwort. gugler* brand & digital ist dabei, das zu ändern.

Im Juni 2016 verlautbarte die Kommunikationsagentur, dass ab sofort nur noch barrierefreie Websites das Haus verlassen werden. Anlass war ein Business Breakfast zum Thema „Barrierefreiheit“, bei dem Behindertenanwalt Erwin Buchinger bei gugler* brand & digital zu Gast war. Seitdem war man nicht untätig: Stephanie Jagl-Posch, Webentwicklerin mit Schwerpunkt Wordpress, ist zwischenzeitlich eine von zwei Certified WebAccessibility Experts in Niederösterreich und eine von 18 in ganz Österreich. In der Zwischenzeit baut man auch barrierefreie PDFs, also Broschüren und Formulare, die von Screenreadern vorgelesen werden können und auch Menschen zugänglich sind, die keine Maus oder Tastatur bedienen können. Barrierefreie Websites können auch richtig gut aussehen. Es gibt einige grafische Grundsätze, die bei der barrierefreien Umsetzung eingehalten werden müssen. Diese fördern durchgehend die gute Wahrnehmung, Lesbarkeit und Verständlichkeit jeder Website. Suchmaschinen beurteilen barrierefreie Websites besser. Der präzise technische Aufbau führt zu einer besonders sauberen und eindeutigen Struktur. Suchmaschinen lieben das. Und: In bestimmten Situationen profitieren alle User von barrierefreien Inhalten. Ein barrierefreies Video etwa kann man ohne Ton ansehen und die Untertitel lesen. Webdesigner, Webentwickler, Grafiker, Texter, Tester, Kundenberater: Barrierefreie Kommunikation benötigt Expertise und Zusammenarbeit – und fortlaufende Schulung. gugler* brand & digital fördert und unterstützt die fortlaufende Weiterbildung aller Mitarbeiter. Interne Schulungen sorgen dafür, dass das gesamte Team auf dem letzten Stand ist neueste Entwicklungen auch nach außen tragen kann. Des Weiteren arbeitet die Agentur mit Personen zusammen, die Aufgrund einer Einschränkung selbst auf barrierefreie Websites angewiesen sind. Ein Real-Life-Test sozusagen. Texte in einfacher Sprache werden im Haus produziert, für Leichte Sprache gibt es Kooperationspartner.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt