Heidelberg Info Days informieren über Schön- und Widerdruck mit LE UV

Veröffentlicht am: 09.07.2014

Die Heidelberg Info Days im Print Media Center Heidelberg informierten vor kurzem über modernste LE (Low Energy) UV Trocknertechnologie. Die Veranstaltung der Heidelberger Druckmaschinen AG bot 235 Kunden aus 19 Ländern einen Überblick über Effizienz und Produktivität der langen Wendemaschinen sowie die dazu passenden Weiterverarbeitungsmaschinen.

An einer Speedmaster XL 75-Achtfarben wurden die Möglichkeiten der neuesten Wendetechnologie und die Flexibilität dieser Maschine mit Lackierwerk demonstriert. Die Speedmaster XL 106-Zehnfarben produzierte mit 18.000 Bogen in der Stunde im Wendebetrieb. Das Highlight der Veranstaltung war die Speedmaster SX 102-8-P+L mit LE UV. Begeistert sahen die Kunden, wie die Maschine in hoher Qualität im Schön- und Widerdruck produzierte und die einseitig veredelten Bogen trocken aus dem Ausleger und somit direkt in die Weiterverarbeitung gehen konnten. Alle Druckmaschinenmodelle - von der Speedmaster SX 52 bis hin zur Speedmaster XL 162 lassen sich mit LE UV ausstatten. Seit kurzem steht auch eine Speedmaster SX 74-4-H mit LE UV als Einstiegslösung für den Akzidenzdruck im Werk Wiesloch-Walldorf für den Demobetrieb bereit.
 

Bei den Info Days erzählte Sylvain Cognard, Produktionsleiter der Schweizer Akzidenzdruckerei Gassmann/Courvoisier-Attinger Arts graphiques SA, Biel, bei einer Podiumsdiskussion über seine Erfahrungen mit der weltweit ersten Speedmaster XL 106-8-P LE UV der 18.000er-Generation. Die Druckerei beschäftigt 350 Mitarbeiter und produziert unter anderem für den anspruchsvollen Markt der Uhren- und Schmuckindustrie. Großes Potenzial steckt laut Cognard im LE UV-Verfahren für Premiumprodukte: „Für die Basel World druckten wir einen Uhrenkatalog auf ein anspruchsvolles Offsetpapier. Dank LE UV waren wir in der Lage, den Auftrag innerhalb eines engen Zeitrahmens auszuführen."

Vertiefende Anregungen erhielten die Besucher der Infos Day zu verschiedenen Themen. So zeigte der Heidelberg Service verschiedene Lösungen und Angebote, wie durch schnelles Eingreifen im Falle eines Falles die Produktivität in der Druckerei nicht durch lange Stillstandzeiten leidet. Insbesondere die Remote Monitoring Präsentation erklärte den Kunden, wie bereits durch vorausschauende Wartung der Ausfall einer Maschine verhindert werden kann. Und auch das Saphira-Angebot zielte in diese Richtung: Mit der neu vorgestellten Rasterwalze Saphira Anilox Roller GTT werden kürzere Stillstandzeiten und gleichzeitig höhere Druckqualität ermöglicht. Passende CtP-Systeme und Prinect-Lösungen rundeten das Produktangebot ab.

Heidelberg präsentierte auch sein UV LED System, das zur drupa 2012 auf einer Speedmaster SX 52 vorgestellt und momentan auf die Speedmaster SX/CX 102 übertragen wird. Ende des letzten Jahres startete die Auslieferung der ersten DryStar UV LED Systeme in Japan und es ist geplant, die UV LED-Technologie in den nächsten Monaten und Jahren in Europa auszurollen. Ein weiteres Thema war die Anicolor-Technologie, die sich für schnelles Rüsten mit wenig Makulatur und hohe Produktivität bewährt hat. Speedmaster XL 75 Anicolor Maschinen werden ab dem zweiten Halbjahr 2014 mit Wendung verfügbar sein. Die Kombination mit UV und LE UV ist für das erste Halbjahr 2015 geplant.

 

 

Foto: Heidelberger Druckmaschinen AG
Sylvain Cognard (Mitte), Produktionsleiter bei W. Gassmann AG/Courvoisier-Attinger Arts graphiques SA, berichtete bei den Info Days über seine positiven Erfahrungen mit der Speedmaster XL 106-8-P LE UV.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt