Permapack investiert mit HP Indigo in Digitaldruck

Veröffentlicht am: 04.03.2015

Das Schweizer Unternehmen Permapack hat Ende 2014 in die erste HP Indigo WS68007C der Schweiz investiert. Mit fortschrittlichem Farbmanagement, vielseitigem Anwendungsbereich und hoher Produktivität der HP Indigo WS6800 überzeugt die Druckmaschine als ideale Schmalbahndrucklösung für den auflagenstarken Etiketten-und Verpackungsdruck.

 

Dieser Maschinentyp wurde erstmals auf der Labelexpo USA im September 2014 vorgestellt.

Im Zeitalter von Personalisierung und geringeren Auftragshöhen ist der Digitaldruck auch im Hinblick auf steigende Qualitätsanforderungen nicht mehr wegzudenken. Die Auftragsstruktur von Permapack hat sich so verändert, dass im Herbst 2014 nach diversen Technologievergleichen die Entscheidung zugunsten von HP Indigo ausfiel.

Permapack zählt mit rund 480 Mitarbeitenden zu den führenden Unternehmen der Schweizer Verpackungsbranche. Das Unternehmen bietet erstklassige Qualitätsprodukte und bedruckt in ihrer modernsten Spezialdruckerei flexible Verpackungen wie Selbstklebe-Etiketten, Tubenlaminate, Sachetfolien und Wrap-Around-Folien.

Da der Digitaldruck bereits jetzt und in Zukunft eine noch viel wichtigere Rolle in der strategischen Ausrichtung bei Permapack einnehmen wird, wurde das Projekt unter der Führung von COO Markus Wirth mit einem Core-Team evaluiert und umgesetzt. Markus Wirth begründet die Entscheidung für HP Indigo sowie die Positionierung im Unternehmen wie folgt: „Um die hohen Kundenbedürfnisse bestmöglich zu erfüllen, haben wir unser Dienstleistungsangebot weiter ausgebaut. Wir bieten unseren Kunden auch bei kleineren Aufträgen die qualitativ und wirtschaftlich beste Technologie an. Das hohe Qualitätsniveau der HP Indigo mit der großen Farbraumabdeckung, dem automatisierten Workflow und der Verarbeitung von nahezu allen Materialien kommen dabei voll zum Tragen."

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt