Kyocera bis 2017 Sponsor der IIHF Eishockey Weltmeisterschaft

Veröffentlicht am: 25.03.2013

Kyocera Document Solutions Europa setzt sein Engagement im Eishockey-Sport fort. Der Anbieter von Druckern und Kopiergeräten sowie Lösungen rund um das Dokumenten-Management hat den Sponsoring-Vertrag mit Infront Sports & Media, dem exklusiven Vermarktungspartner für die IIHF Eishockey Weltmeisterschaft, vorzeitig verlängert.

 

Kyocera engagiert sich seit drei Jahren als Partner im internationalen Eishockey. Das Sponsoring umfasst die Markeneinbindung in die TV-Grafiken als Data-Partner, Promotion-Möglichkeiten rund um die Arenen sowie Hospitality-Tickets. Als Partner stellt der Dokumentenmanagement-Experte Druck- und Kopierservices an allen WM-Austragungsorten. Dem Organisationskomitee und dem Medienzentrum stehen diese Dienstleistungen ebenfalls zur Verfügung. So werden rund eine halbe Million Seiten während einer IIHF Eishockey Weltmeisterschaft ausgedruckt und kopiert.

„Europaweit werden bis zu 900 Millionen Menschen die in diesem Jahr in Schweden und Finnland ausgetragene Eishockey-Weltmeisterschaft live am TV verfolgen. Unser Engagement stellt daher eine ideale Plattform dar, um unsere Markenbotschaften langfristig an eine breite Zielgruppe zu kommunizieren. Dass wir überdies auch mit unseren Druck- und Kopierlösungen zum Gelingen der WM beitragen, freut uns daher natürlich umso mehr", sagt Oliver Kreth, General Manager European Marketing bei Kyocera Document Solutions.

Passend zur Verngerung des Sponsorings verlost Kyocera Document Solutions 3 mal 2 Ticketsr das Finale der Eishockey-WM in Stockholm sowie einen exklusiven ECOSYS-Drucker. Weitere Informationen gibt es auf www.facebook.kyocera.de und unter http://www.kyoceradocumentsolutions.eu/index/about/sponsoring/iihf_ice_hockey_world.html.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt