D2D investiert in Screen 520HD+

Veröffentlicht am: 10.11.2020

D2D hat seine Produktionskapazität trotz der Corona-Krise mit einem Screen Truepress Jet 520HD+ verstärkt, um der wachsenden Nachfrage nach kleinen Druckauflagen gerecht zu werden. Mit dieser Investition will das Wiener Transaktionsdruckunternehmen seine Marktposition stärken und seine Produktpalette erweitern.

„Aufgrund der Corona-Krise und der Reduktion der Dialogpost gab es auch bei uns einen Umsatzrückgang in den Sommermonaten. Wir haben die Zeit aber bestens genutzt und in die Modernisierung unseres Maschinenparks investiert, um unseren Kunden auch weiterhin die gewohnt hohe Qualität liefern zu können und auch für zukünftige Aufgaben bestens gerüstet zu sein“, sagt Thomas Kaiselgruber, Geschäftsführer von D2D (Direct to Document) und ergänzt: „Durch die neue Technologie der 520HD+ ist es uns möglich in hoher Qualität auch auf gestrichenem, unbehandeltem Papier zu drucken, was uns gänzlich neue Möglichkeiten schafft unser Geschäftsfeld auszubauen und die breitgefächerten Marketinganforderungen unserer Kunden erfüllen zu können.“

D2D, mit einem Druckvolumen von rund 500 Millionen Seiten im Jahr, war einer der ersten Screen Kunden in Europa und hatte sich bereits 2014 für den Kauf einer Screen Truepress Jet Inkjet Druckmaschine entschieden. Im Jahr 2018 wurde eine weitere Screen 520ZZ angeschafft. „Von der Druckqualität waren wir bereits von Anfang an überzeugt, die Standhaftigkeit konnte die Maschine dann im Laufe der Jahre beweisen“, so Kaiselgruber.
Zu den Kunden der D2D zählen neben den größten Banken und Versicherungen des Landes auch zahlreiche Großkunden aus dem Bereich der Telekommunikation und Versorgung. Mit der Screen Truepress Jet 520HD+ will man mit zusätzlichen Produkten für weiteres Umsatzwachstum sorgen.
Der Kauf der 520HD+ durch D2D unterstreicht das schnelle Wachstum der Screen-Inkjet-Technologie in der DACH-Region. „Auf diesen Märkten hat sich das Print-on-Demand-Geschäft (POD) des Unternehmens in den letzten drei Jahren vervierfacht, und die Nachfrage nach der 520HD+ und anderer digitaler Inkjet-Technologie wächst trotz Corona-Rezession weiter“, so Patrick Jud, Area Director Screen Europe für die DACH Länder.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung