Kyocera eröffnet europäisches Designcenter

Veröffentlicht am: 23.09.2013

Am 23. September 2013 eröffnet der Unternehmensbereich Printing Devices von Kyocera sein Designcenter am europäischen Hauptsitz des Unternehmens in Esslingen. Dort wird Kyocera technischen Support anbieten, um gemeinsam mit den Kunden die Drucksysteme zu optimieren, die Druckköpfe von Kyocera verwenden.

 

Das Designcenter bietet Unternehmenskunden künftig die Möglichkeit, Tests mit ihren Medien durchzuführen und sich ein Bild von der Druckqualität unter verschiedenen Bedingungen zu machen. „Unser neues Center ist eine der fortschrittlichsten Einrichtungen dieser Art. Wir beschäftigen dort nicht nur hochspezialisierte Mitarbeiter, sondern sind auch bestens ausgestattet, um neue Anwendungen basierend auf der Tintenstrahldrucktechnologie zu entwickeln“, erklärt Shigeru Koyama, Europa Chef von Kyocera Fineceramics.

Kyocera bietet schon heute ein breites Spektrum unterschiedlicher Tintenstrahldruckkopflösungen an – vom weltweit schnellsten 300 dpi-Druckkopf, der den simultanen Zweifarbdruck mit nur einem Druckkopf ermöglicht, bis hin zum KJ4B-Druckkopf mit einer Auflösung von 1200 x 1200 dpi. Teil des Portfolios sind auch der KJ4A-Druckkopf für UV-härtende Tinte und der KJ4B für Tinte auf Wasserbasis. Mit einer Auflösung von 600 dpi hält auch dieser 10,8 cm breite Druckkopf einen Weltrekord in Sachen Druckgeschwindigkeit.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt