Druckhaus Scharmer mit weiteren Zertifizierungen

Veröffentlicht am: 26.11.2015

Das Druckhaus Scharmer und die Junge Wirtschaft Feldbach luden in die Räumlichkeiten des Unternehmens zu einem „Business & Breakfast“. Peter und Gerhard Scharmer, Rosemarie Scharmer-Rungaldier und Silvia Konrad, Bezirksvorsitzende der Jungen Wirtschaft, konnten zahlreiche Unternehmer aus der Region zum gemütlichen Gespräch bei reichhaltigem Frühstück begrüßen. Neben den bereits 2012 erworbenen Zertifizierungen – dem Österreichischen Umweltzeichen und dem „Print CO2-geprüft“ Siegel wurden die neuesten Produkte und Zertifizierungen des Unternehmens präsentiert. So wurde das Unternehmen als erste Druckerei in der Steiermark mit dem CSR-Gütesiegel ausgezeichnet und nach ISO 12647-2, ProzessStandard Offset (Qualitätsmanagement) zertifiziert. Darüber hinaus wurde das Label „Gedruckt in der Steiermark“ präsentiert, mit dem die Fachgruppe Druck der WKO Steiermark ein Zeichen setzen möchte, um heimische Druckereien zu stärken. Das Signet zeichnet steirische Betriebe aus, deren wirtschaftlicher Fokus auf der Region liegt und sich somit in besonderer Weise um die Wirtschaftskraft und Zukunft der Steiermark verdient machen. Kreiert wurde das Logo von Daniel Krainer, einem verdienstvollen Mitarbeiter des Druckhauses Scharmer. Als neuestes Produkt wurde das „Vulkanlandbild“ vorgestellt. Dabei wird das digitale Urlaubs-, Familien- oder Landschaftsfoto des Kunden auf heimisches Eichenmassivholz gedruckt. Jedes Bild ist ein Unikat.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Gerhard Scharmer, Rosemarie Scharmer-Rungaldier Peter Scharmer, JW-Bezirksvorsitzende Silvia Konrad, WKO-Regionalstellenleiter Thomas Heuberger. © Mag. Helmut Steiner

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt