Onlineprinters baut Produktion aus

Veröffentlicht am: 29.08.2017

Rund fünf Millionen Euro investierte Onlineprinters in den vergangenen Monaten in die Produktion am Firmen-Hauptsitz Neustadt an der Aisch. Der Großteil floss in den Kauf neuer Druckmaschinen.

Weiter steigende Auftragszahlen der Onlinedruckerei machten diese Investitionen nötig. „Wir sehen zwei starke Trends im Bereich der Beschaffung von Business-Drucksachen: Den Bedarf an kleinen Auflagen und der Wunsch, Druckprodukte schnell verfügbar zu haben. Das gilt für Flyer genauso wie für Broschüren und sogar Messebedarf. Darauf stellen wir uns ein, viele unserer Produkte kann man mit der Blitzdruck-Option und Expressversand schon am nächsten Tag in den Händen halten“, so Onlineprinters-CEO Dr. Michael Fries. Die Nachfrage nach schneller Lieferung steigt Jahr für Jahr. Für Onlineprinters nimmt daher das Kriterium Schnelligkeit bei der Investition in weitere Druckanlagen an Bedeutung zu.
Nach der Anschaffung einer weiteren Digitaldruckmaschine des Typs HP Indigo 12000 zum Ausbau der Kapazitäten im Bereich Kleinauflagen und Expressproduktion und dem Kauf diverser Weiterverarbeitungsmaschinen wurden die Druckkapazitäten im Offsetdruckbereich mit einer Heidelberg Speedmaster XL 106-8-P 18K ausgebaut. Diese besitzt den höchsten Automatisierungsgrad, der aktuell auf dem Markt für Offset-Druckmaschinen verfügbar ist. In der spezifischen Ausführung verfügt die Anlage über einen vollautomatischen, simultanen Plattenwechsel und regelt spektralfotometrisch die Farbe inline während der Produktion. Der Hochleistungsleitstand Prinect Press Center XL 2 ist auf höchste Produktivitätsansprüche ausgelegt. Vollautomatischer Auftragswechsel vom letzten zum ersten Gutbogen bis zum Start der Produktion sorgen für noch mehr Effizienz.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt