Neues Labor in Graz erforscht das perfekte Papier

Veröffentlicht am: 20.01.2016

Am 11. Jänner 2016 wurde das an der TU Graz angesiedelte Christian Doppler-(CD) Labor für Faserquellung und Papiereigenschaften eröffnet. Das Labor unter der Leitung von Ulrich Hirn wurde in Kooperation mit der Technischen Universität Graz (TU Graz) und den Unternehmenspartnern Océ Holding B.V (Niederlande) und Mondi eingerichtet.

Das Team des CD-Labors wird die Quellungsvorgänge in der Papierproduktion, bei Druck und Verarbeitung untersuchen. Ulrich Hirn erklärt, dass bei modernen Hochgeschwindigkeits-Tintenstrahldruckern insbesondere die Faserquellung sehr wichtig ist: „Je weniger die Fasern quellen, desto kürzer ist die Trocknungszeit. Andererseits verleiht gerade die Faserquellung dem Papier mehr Festigkeit. Ausgehend von unseren Untersuchungen werden wir Simulationsmodelle der unterschiedlichen Prozesse entwickeln. Wir möchten in Zusammenarbeit mit unseren Unternehmenspartnern Lösungen finden, um das Papier, den Druck inklusive Tinten und Maschinen sowie die Verarbeitung weiter zu verbessern.“

Bei den Eröffnungsfeierlichkeiten verwiesen Harald Kainz, Rektor der TU Graz, sowie die Vertreter der Sponsoren Leo Arpa von Mondi und Michael Pohlt von Océ auf die positiven Aspekte dieser Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie. Insbesondere hoben sie die Entwicklung aussagekräftiger Ergebnisse für die Industrie, die Schaffung eines effektiven Know-how-Netzwerks zur Beantwortung industrieller und wissenschaftlicher Fragen sowie den Aufbau eines Talentepools junger Techniker und Wissenschaftler für die Industrie hervor.

 

 

Foto: Ulrich Hirn leitet das Christian-Doppler-Labor für Faserquellung und deren Effekt auf die Papiereigenschaften, das an der TU Graz angesiedelt ist. © Lunghammer - TU Graz

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung