Asendia Germany übernimmt Leitung für Österreich und Osteuropa

Veröffentlicht am: 30.01.2015

Das Führungsteam von Asendia Germany ist ab sofort für weitere Länder zuständig. So übernimmt die Geschäftsführerin von Asendia Germany, Dorothe Eickholt, die Leitung von Asendia Austria. Zudem werden von Deutschland aus künftig auch die osteuropäischen Länder betreut.

Damit baut das Gemeinschaftsunternehmen von La Poste und von Swiss Post das Geschäft in Österreich sowie von und nach Osteuropa weiter aus. Der stellv. Geschäftsführer von Asendia Germany, Oliver Schleiss, verantwortet als Sales Director jetzt den Vertrieb für Deutschland, Österreich und Osteuropa. „Unser Ziel ist es, insbesondere den osteuropäischen E-Commerce-Markt weiter zu erschließen“, sagt Geschäftsführerin Eickholt. „Neben Österreich als Tor zu Osteuropa haben wir einen Stützpunkt in Warschau, Polen, der die Unternehmen mit bedarfsgerechten Distributionslösungen unterstützt.“ Osteuropäische Firmen können ihre internationalen Sendungen künftig auch direkt im Service Center Logistics von Asendia in der Nähe des Frankfurter Flughafens aufliefern.

„Mittelfristig wird die weiter steigende Kaufkraft insbesondere in Polen, der Slowakei, Tschechien, Ungarn und den kleineren EU-Ländern wie Slowenien, Estland, Lettland und Litauen Unternehmen gute Absatzchancen bieten“, sagt Osteuropaexperte Schleiss. Auch Russland zähle alleine schon wegen seiner Größe und Wirtschaftskraft grundsätzlich zu den interessantesten Märkten Osteuropas. Insbesondere für E-Commerce-Unternehmen, die den Markt erst von Deutschland oder Österreich aus testen wollen, bietet Asendia Full-Service-Distributionslösungen aus einer Hand. „Denn“, so Schleiss, „ohne gleich eine eigene Infrastruktur vor Ort aufzubauen, lassen sich so die Marktchancen für jedes Land genau ausloten.“

 

 

Foto (v.l.n.r.): Das Führungsteam von Asendia Germany: Sabine White, Sales Manager/Mitglied der Geschäftsleitung, Oliver Schleiss, stellv. Geschäftsführer und Sales Director Deutschland, Österreich und Osteuropa, Elke Schmidt-Ehling, Finance Director, Volker Apel, Bereichsleiter Presse und Dorothe Eickholt, Geschäftsführerin von Asendia Germany und Asendia Austria.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt