Klampfer Gruppe setzt auf Subskriptionsangebot von Heidelberg

Veröffentlicht am: 09.04.2018

Im Zuge der Neuausrichtung ihrer beiden Produktionsstandorte sowie der Erneuerung ihres Maschinenparks hat sich die Klampfer Gruppe mit den Standorten Universitätsdruckerei Klampfer GmbH mit Sitz in St. Ruprecht an der Raab und dem Druckhaus Thalerhof GmbH in Graz für das digitale Subskriptionsangebot von Heidelberg entschieden und ist somit das erste Unternehmen hierzulande, das das neue Modell in Anspruch nimmt.
Die Vereinbarung umfasst das komplette Druckvolumen der Klampfer Gruppe für die nächsten fünf Jahre. Heidelberg liefert dazu im Groß- und Kleinformat die jeweils neueste Generation einer Speedmaster XL 106 sowie einer Speedmaster SX 52, die dazugehörende Software, alle Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen. Mit beiden neuen Maschinen ersetzt die Klampfer Gruppe älteres Heidelberg Equipment und zieht damit Investitionen vor, die das Unternehmen erst für die Jahre 2021/2022 vorgesehen hatte.
Die Klampfer Gruppe steht im Gegenzug eine definierte Druckkapazität zur Verfügung, die das Unternehmen für seine Kundenaufträge einsetzen kann. Allein für deren Nutzung bezahlt das Unternehmen („Pay per Use“).
„Im Rahmen unserer Neuausrichtung sind wir auf einen zuverlässigen Partner und maximale Flexibilität angewiesen, schließlich wollen wir auch in so einer sensiblen Phase keine Abstriche bei der Kundenzufriedenheit machen“, meint dazu Daniela Klampfer, CEO der Klampfer Gruppe. „Das Subskriptionsangebot von Heidelberg gibt uns die Möglichkeit, uns weiter voll auf unsere Kunden zu konzentrieren. Die Laufzeit über fünf Jahre ermöglicht uns zudem, wichtige Technologieinvestitionen um Jahre vorzuziehen.“

Foto: (Vorne, v.l.n.r.) Silvia Spatt, Vertriebsbeauftragte für die Klampfer Gruppe, Dr. David Schmedding, Leiter Corporate & Digital Business Development bei Heidelberg, CEO Daniela Klampfer, Geschäftsführer Robert Klampfer und Roland Spatt, Geschäftsführer Heidelberg Österreich. (Hinten, v.l.n.r.): Franz Vorraber, Produktionsleiter der Klampfer Gruppe und Stephan Plenz, Vorstand Heidelberg Digital Technology.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung