Österreichische Post verlängert Partnerschaft mit Xerox

Veröffentlicht am: 02.12.2013

Die Österreichische Post AG vertraut seit 2004 auf die Dienstleistungen von Xerox Austria und entschied sich aufgrund der guten Zusammenarbeit für eine Verlängerung dieser Partnerschaft. Wir freuen uns sehr, dass die Zusammenarbeit mit der Post in die nächste Runde geht. Das beweist, dass wir mit unseren innovativen Technologien, Dienstleistungen und Produkten auch für Logistikdienstleister ein attraktiver und zuverlässiger Partner sind, so Sandra Kolleth, General Managerin Xerox Österreich.

Die Österreichische Post AG ist der größte Logistik- und Postdienstleister des Landes und als solcher zuständig für die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Aufgrund von Modernisierungen, Umstrukturierungen und Erweiterungen der Dienstleistungen für Endkunden fallen innerhalb des Post-Konzerns laufend neue Druckanwendungen an. Um den aktuellsten Entwicklungen in diesem Bereich gerecht zu werden, beauftragte die Post Xerox mit einem Vertrag für die Produktion von unterschiedlichen Druckprodukten. Xerox produziert für das Unternehmen u.a. Visitenkarten, Vorlagen für Post-Filialen sowie wetterfeste Schilder für Postkästen.

„Xerox hat es in unserer mittlerweile fast 10-jährigen Partnerschaft geschafft, bei gleichbleibender Qualität das Kundenservice zu optimieren, so Gerald Podloucka, Head of Indirect Sourcing (indirekte Beschaffung) der Post. Diese Optimierung hat sich auch in einer Senkung der Preise niedergeschlagen.

  

 

Foto: Gerald Podloucka, Head of Indirect Sourcing, Post AG

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung