Rauschende Partynacht im Arkadenhof des Wiener Rathauses

Veröffentlicht am: 02.06.2017

Am 29. Mai 2017 lud die Gewista zur traditionellen Plakatparty in den Arkadenhof des Wiener Rathauses. Weit über 2.000 Gäste folgten der Einladung.


Bei herrlichem Sommerwetter begrüßte Gewista CEO Franz Solta die Gäste der 34. Gewista Plakatparty. Abrocken konnten diese zum musikalischen Open Air-Mainact des Abends, der legendären Spider Murphy Gang und ihren Kulthits. Anschließend sorgte DJ Eberhard Forcher im Arkadenhof für reichlich Party-Stimmung. Alternativ dazu konnte man aber auch zu den Turntable-Sounds von DJane Colette in der Volkshalle abtanzen. Für das leibliche Wohl der Gäste, war mit kühlen Drinks und kulinarischen Genüssen reichlich gesorgt.
„In den vergangenen Jahren durfte ich die Plakatparty als Gast genießen und war immer wieder aufs Neue beeindruckt, welchen Stellenwert das Fest in der Kommunikationsbranche einnimmt. Nun, da ich erstmals in meiner Funktion als neuer Gewista CEO Gastgeber dieser ‚Brancheninstitution‘ sein durfte, stellt sich das Fest nochmals in einer anderen Dimension dar. Auch der herrliche Austragungsort der Plakatparty, der wunderschöne Arkadenhof des Rathauses, ist ein sehr schönes Statement, welches die Verbundenheit der Gewista mit der Stadt symbolisiert. Mein Dank gilt all unseren Gästen, unseren Kunden und Partnern, die uns alljährlich besuchen sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gewista für ihren Einsatz“, so Solta.

 Fotos: © Gewista/ Katharina Schiffl

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt