Pixartprinting eröffnet fünf weitere Online-Shops

Veröffentlicht am: 03.01.2014

Mit der Eröffnung von 5 neuen Online-Shops für Rumänien, Schweden, Russland, Polen und den Niederlanden gibt es jetzt insgesamt 11 ‚virtuelle Geschäfte‘ in der jeweiligen Landessprache. „Wir arbeiten an Strategien im Geomarketing, deren Entwicklung auf der Grundlage der Konsumgewohnheiten der einzelnen Kunden basiert", sagt Andrea Pizzola, Sales und Marketing Director von Pixartprinting: „Es gibt nicht nur verschiedene Kulturen, sondern auch verschiedene Kaufgewohnheiten und diverse Vorschriften für jede Nation. Um unsere Expansion über die Grenzen zu realisieren, ist es daher unerlässlich, diese spezifischen Bedürfnisse gründlich zu kennen, um effektiv reagieren zu können.“

Es war schon immer die Mission von Pixartprinting, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, mit dem Ziel, sein Leben zu vereinfachen. Von primärer Bedeutung ist es daher, die Sprache zu sprechen, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Um dies zu verwirklichen, hat das Unternehmen im Laufe der Jahre Online-Shops mit lokalen Domäns, Workflows und einer engagierten Kundenbetreuung durch Muttersprachler erstellt. Darüber hinaus wurde für zwei- oder dreisprachige Nationen, wie Belgien oder die Schweiz, ein direkter Zugang zur bevorzugten Sprache auf Basis der IP der Herkunftsregion programmiert.

Ein weiterer Vorteil von größter Bedeutung ist die ständige Aktualisierung der Portale, um die wichtigsten kundenorientierten Bedürfnisse zu erfüllen: vertraute und sichere Umgebung mit einer einfachen und bequemen Navigation, die sich durch völlige Transparenz auszeichnet.

Die neu eröffneten E-Commerce-Shops ergänzen die bestehenden Shops in Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Deutsch mit konstantem Wachstum. Als unumstrittener Spitzenreiter in Italien konsolidiert Pixartprinting seine Präsenz in der Heimat, während man eine kontinuierliche Steigerung (ca. 25 Prozent) des Umsatzes in den französisch-sprachigen Ländern verzeichnen kann. Großen Erfolg erzielte man auch in den Ländern, die erst kürzlich hinzukamen, wie Spanien und Portugal. Hier konnte man im letzten Jahr ein Rekordwachstum verzeichnen. Unter den neueren Shops liegen wichtige Ergebnisse aus Deutschland vor, einem gesättigten Markt in Bezug auf Angebot und Nachfrage und vielen Mitbewerbern in diesem Sektor. „Der harte Wettbewerb in diesem Markt ist ein großer Ansporn für uns, maßgeschneiderte Strategien zu entwickeln“, so Andrea Pizzola: „Und selbst in diesem Fall basiert das Rezept auf Lokalisierung und Anpassung von Bewährtem.“

Die nächste Herausforderung für Pixartprinting? Die Eroberung von Rumänien, Schweden, Russland, Polen und den Niederlanden. Und wie immer liegt die Einzigartigkeit des venezianischen Unternehmens in der Bereitstellung eines qualitativ hochwertigen Services, komplett und zuverlässig darauf ausgerichtet, den Kunden das Leben zu vereinfachen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt