Neuer KBA Webshop im Jubiläumsjahr

Veröffentlicht am: 25.04.2017

 

Koenig & Bauer (KBA) aktualisiert pünktlich im Jubiläumsjahr den KBA Webshop für Ersatzteile, Verbrauchsmaterialien und Service-Dienstleistungen.

„Aufbauend auf den Erfahrungen mit unserem bisherigen Webshop, haben wir viele Anregungen und Tipps unserer Kunden in den neuen Webshop einfließen lassen“, so Thomas Potzkai, Bereichsleiter Service bei der KBA-Digital & Web. Dank der übersichtlichen und benutzerfreundlichen Navigation ist es für die Kunden einfacher, sich zurechtzufinden und alle relevanten Inhalte intuitiv zu bedienen. Der KBA Webshop für Verschleiß- und Ersatzteile geht übrigens pünktlich im Jahr des 200-jährigen Firmenjubiläums online. Zunächst wird er für Kunden der KBA-Digital & Web Solutions angeboten und Zug um Zug weltweit freigeschaltet. In weiteren Schritten werden die KBA-Sheetfed Solutions, die Schweizer KBA-NotaSys SA, KBA-MetalPrint GmbH, KBA-Metronic GmbH und KBA-Flexotecnica S.p.A. noch in diesem Jahr den neuen Webshop installieren.

Der Shop lässt sich auf dem PC sowie allen gängigen Mobilgeräten bedienen. Mit dem Update hat er zahlreiche neue Features und Suchmöglichkeiten erhalten. Eine Warenkorb-Funktion bietet beispielsweise die Möglichkeit Verbrauchsmaterialien und Verschleißteile mit einem zyklischen Bestellmodus zu versehen. Eine Verfügbarkeitsanzeige ist ein weiteres sehr nützliches Feature für die Kunden, um ihre Einkaufsplanung und Lagerhaltung zu optimieren. Neben der Produktpalette können über den neuen KBA Webshop auch Serviceleistungen, wie zum Beispiel ein Thermografie Audit oder eine Maschinennetzwerk-Prüfung angefragt werden.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt