Gewista feierte 31. Plakatparty

Veröffentlicht am: 22.05.2014

Alle Jahre wieder… Am 20. Mai 2014 lud die Gewista zur schon traditionellen Plakatparty. Rund 2.500 Gäste folgten der Einladung in den Arkadenhof des Wiener Rathauses.

 

Gewista CEO und Gastgeber Karl Javurek zeigte sich wie jedes Jahr hoch erfreut wie viele Kunden, Partner und Freunde des Unternehmens die Plakatparty besuchten und gemeinsam ein rauschendes Fest im Arkadenhof des Wiener Rathauses erlebten. „Es ist für mich jedes Mal aufs Neue beeindruckend“, so Javurek, „und erfüllt mich auch mit Stolz, welchen Stellenwert die Plakatparty einnimmt und wie gerne sie auch dieses Jahr bereits zum 31. Mal wieder besucht wurde. Dieses Event im wunderschönen Rahmen des Arkadenhofes des Wiener Rathauses versteht sich auch als „Dankeschön“ der Gewista für die gute Zusammenarbeit mit ihren Kunden und Partnern sowie für das stete Interesse und Vertrauen, das der Gewista und seinen Out of Home Medien entgegen gebracht wird.“

Ein wenig „Arbeit“ neben dem Genuss von Kulinarischem mit musikalischer Untermalung von Funchestra, ABBA99, Louie Austen und DJ Klaus Biedermann gab es dann schon noch für die Gäste der 31. Plakatparty. Es galt, im Zuge der Teilnahme am alljährigen Publikumspreis „Kampagne Ihres Lebens“ den Gesamtsieger des Out of Home-Awards, der wenige Wochen vor der Plakatparty von der Gewista verliehen wurde, zu erraten.

Dies tat heuer Rudolf Heinisch, der mit dem Tipp auf das Siegersujet von M&M's „Wanted“ voll ins Schwarze traf. Der stolze Gewinner darf sich über eine nach Belieben selbst gestaltete Out of Home-Kampagne im Wert von über 50.000 Euro freuen und seine ganz persönliche Botschaft plakatieren.

Die Gästeliste der 31. Gewista Plakatparty spiegelt das „Who is Who“ der heimischen Werbe- und Kommunikations-Branche wider, aber auch darüber hinaus gaben sich viele Freunde der Gewista aus den Bereichen Wirtschaft, Kunst & Kultur, Politik und Society die Ehre und feierten mit dem Team der Gewista bis weit nach Mitternacht.

 

 

Foto: Gewista CEO Karl Javurek. © Gewista

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt